Direkt zum Hauptbereich

Wenn in den Medien vor Sensationsgeilheit die Dummheit Blüten schlägt - das Internet ist angeblich heute 25 Jahre alt geworden

Den ganzen Tag über blubbern Moderatoren und fachfremde Journalisten etwas von wegen
"Das Internet ist heute 25 Jahre alt geworden". 
Wenn man schon Mutti auslachen muss, weil sie noch 2013 behauptet hat, dass das Internet noch "Neuland" wäre, ist diese Dummheit die exorbitante Steigerung.
Wenn man mal 1969 als "Geburtsstunde" des Internets sieht (halt noch unter dem Namen ARPANet), komme ich auf 49 Jahre - sicher keine 25 Jahre. Selbst der Begriff "Internet", der sich ja mehr oder weniger schleichend etabliert hat, wurde bereits in den 80iger-Jahren verwendet.
Gut - die Blödheit Nr 1 ist, dass die Leutchen vom "WWW" reden, aber "Internet" sagen. Und natürlich ist das WWW als einer von vielen Internet-Diensten jünger als das Internet selbst.
Wie aber auch Journalisten - selbst bei vollkommener Fachfremdheit - sogar in Wikipedia nachlesen könnten, wurde das Web 1989 als Projekt an der Forschungseinrichtung CERN entwickelt. Tim Berners-Lee machte das World Wide Web-Projekt am 6. August 1991 öffentlich und weltweit verfügbar. Und dann sind wir nunmal auch nicht bei 25 Jahren (2018 - 1991 =?? - vielleicht mal einen Taschenrecher suchen, wenn es im Kopf nicht mehr geht).
Der 30. April 1993, auf den sich diese sensationsheischenden Beiträge heute beziehen, war nur der Tag, an dem das Direktorium von CERN das WWW kostenlos für die Öffentlichkeit freigab.
Ganz sicher ein wichtiger Meilenstein im Internet, aber das hätte man auch seriös so formulieren können.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Word - Der Arbeitsspeicher reicht nicht aus, um den Vorgang abzuschließen

Na, das Problem hatte ich schon lange nicht mehr. Zwar ist Word 2016 bei mir grotteninstabil und es kommt immer wieder vor, dass ich Dokumente nicht öffnen kann. Die lassen sich dann aber mit Word 2010 öffnen. Nur habe ich gerade eine kleine RTF-Datei vorliegen, die sich weder mit der Version 2016 noch der Version 2010 öffnen lässt. Etwa 400 KB groß und da langen 32 GB (!!) RAM natürlich nicht (Ironie aus).
Klar - die Datei kann korrupt sein und auch Sonderzeichen bei Dateinamen machen Word manchmal Probleme. Aber die üblichen Tricks von Umbenennen bis hin zum Neustart des Rechners fruchten nicht.
Aber es hilft die harte Tour - LibreOffice. Da geht die Datei ganz normal zu öffnen. Da gibt es eigentlich nie Probleme - nur leider gehen da Sonderformatierungen von Word flöten. Fragt sich, was da Word nicht hinbekommt?

Dampf ablassen über die Post

2,60 EUR in den Sand gesetzt, ist nicht wirklich ein Grund an die Decke zu gehen. Ich muss trotzdem gewaltig Dampf ablassen, weil ich es einfach nicht leiden kann "unfair" behandelt zu werden. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob da Geld im Hintergrund steht oder nicht. Denn ich fühle mich gerade wie Trump - unfair behandelt. Von der Post.
Denn ich musste nach meinem MySQL-Kurs in Köln noch die Prüfungen korrigieren und die dann nach Köln schicken.
Habe ich mit einem Großbrief gemacht. Laut Postkalkulator ist ein Großbrief mit 650 Gramm Gewicht und etwa 1,6 cm Höhe mit 2,60 EUR korrekt frankiert. Und das habe ich gemacht und das Teil im Briefkasten versenkt.
Gestern kam er mit der Meldung zurück, er wäre nicht ausreichend frankiert! Es würden 2,20 EUR fehlen. Lächerlich. Wieso soll ich 4,80 EUR zahlen für einen einfachen Großbrief? Und so ein Mist passiert nicht das erste Mal. Die Post hat anscheinend so lange an Personal und Ressourcen gespart, bis die Fehlerhäufigkeit …

Vor Gericht, auf hoher See und bei der Bahn ...

... ist man in Gottes Hand. Heute war die Reise nach Heidelberg wieder eine Aneinanderreihung von Pannen und üblen Vorkommnissen, wie es sie wohl nur bei der Bahn gibt. Erst komme ich heute morgen auf dem Bahnhof an und da steht doch noch ein verspäteter Zug nach Mainz. Aber er macht mir die Türen nicht auf, sondern fährt dann nach einer Minute einfach los. Na gut (oder schlecht) - mein regulärer Zug sollte ja gleich danach kommen. Kam er aber nicht. Zumindest nicht rechtzeitig, sondern mit 10 Minuten Verspätung. Und ich hatte in Mainz 10 Minuten zum Umsteigen in den ICE nach Heidelberg.
Ich komme in Mainz Hbf an,der ICE steht auf dem Nachbargleis,ich laufe hin,drücke den Knopf zum Öffnen der Tür und der ICE macht die Tür nicht auf sondern fährt los. Sowas leistet sich nur die Bahn. Denn ich war ja nicht der einzige Reisende, den das betraf. Da kommt einer der wichtigsten Zubringerzüge verspätet an einem Knotenpunkt an, eine Toleranz von 1 Minute würde zum Umsteigen genügen, und die Dr…