Direkt zum Hauptbereich

Der Skandal rund um den Facebook-"Skandal" weitet sich aus

Langsam frage ich mich, ob ich der Hintertoni bin? Jetzt geht doch die Meldung durch die Medien, dass in Deutschland 65 (!!!) User eine App installiert hätten, welche die Verwertung von Daten bzgl. des aktuellen Facebook-"Skandals" möglich gemacht hätten. 65!! In Worten Fünfundsechzig! In ganz Deutschland. Ja - aber.... - die wären ja mit Leuten vernetzt und damit wären es ca 300.000 User.

Ich fasse es einfach nicht, dass ich mich gezwungen sehe die Datenkrake Facebook permanent verteidigen zu müssen.
Aber bei solcher Dummheit kommen fundierte, seriöse Stimmen gar nicht zu Wort. Ich habe gerade in dem hektischen Geschrei der Politikerdummies und des IT-Pöbels im TV ein kurzes Interview mit einem Redakteur von Ct gesehen, der zumindest vorsichtig angedeutet hat, dass User selbst die Daten rausgegeben haben und sich lieber überlegen sollten, ob und wem sie Daten freiwillig geben. Aber man hat bemerkt, dass dieser Redakteur bemüht war nicht zu deutlich zu äußern, dass hier bei dem "Skandal" ausschließlich die User verantwortlich sind.
Ich wiederhole es wie ein Papagei: Jedem muss klar sein, dass Facebook von Datenprofilen lebt. Das wurde aber auch nie verschwiegen oder verschleiert. Im Gegensatz zu Post, die Daten genauso verkauft und in dem Fall wirklich missbraucht, hat jeder Anwender in Facebook dem Gebrauch seiner Daten zugestimmt. Bei der Registrierung. Freiwillig. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und Dummheit erst recht nicht.
Hört auf Facebook wegen dem zu verteufeln, was es offensichtlich als Ziel hat. Wen das stört, der soll raus aus Facebook und gut ist. Oder genau überlegen, was an Daten und Informationen dort (oder sonst irgendwo im Internet) public gemacht wird. An die Verantworlichen - schafft zudem die Datenschutz-Grundverordnung ab und kümmert Euch stattdessen um Datenschutz und Aufklärung.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Word - Der Arbeitsspeicher reicht nicht aus, um den Vorgang abzuschließen

Na, das Problem hatte ich schon lange nicht mehr. Zwar ist Word 2016 bei mir grotteninstabil und es kommt immer wieder vor, dass ich Dokumente nicht öffnen kann. Die lassen sich dann aber mit Word 2010 öffnen. Nur habe ich gerade eine kleine RTF-Datei vorliegen, die sich weder mit der Version 2016 noch der Version 2010 öffnen lässt. Etwa 400 KB groß und da langen 32 GB (!!) RAM natürlich nicht (Ironie aus).
Klar - die Datei kann korrupt sein und auch Sonderzeichen bei Dateinamen machen Word manchmal Probleme. Aber die üblichen Tricks von Umbenennen bis hin zum Neustart des Rechners fruchten nicht.
Aber es hilft die harte Tour - LibreOffice. Da geht die Datei ganz normal zu öffnen. Da gibt es eigentlich nie Probleme - nur leider gehen da Sonderformatierungen von Word flöten. Fragt sich, was da Word nicht hinbekommt?

Dampf ablassen über die Post

2,60 EUR in den Sand gesetzt, ist nicht wirklich ein Grund an die Decke zu gehen. Ich muss trotzdem gewaltig Dampf ablassen, weil ich es einfach nicht leiden kann "unfair" behandelt zu werden. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob da Geld im Hintergrund steht oder nicht. Denn ich fühle mich gerade wie Trump - unfair behandelt. Von der Post.
Denn ich musste nach meinem MySQL-Kurs in Köln noch die Prüfungen korrigieren und die dann nach Köln schicken.
Habe ich mit einem Großbrief gemacht. Laut Postkalkulator ist ein Großbrief mit 650 Gramm Gewicht und etwa 1,6 cm Höhe mit 2,60 EUR korrekt frankiert. Und das habe ich gemacht und das Teil im Briefkasten versenkt.
Gestern kam er mit der Meldung zurück, er wäre nicht ausreichend frankiert! Es würden 2,20 EUR fehlen. Lächerlich. Wieso soll ich 4,80 EUR zahlen für einen einfachen Großbrief? Und so ein Mist passiert nicht das erste Mal. Die Post hat anscheinend so lange an Personal und Ressourcen gespart, bis die Fehlerhäufigkeit …

DSGVO 2018 in meine Webseite integriert :-( :-(

Oh man - ich habe gerade über einen DSGVO-Generator alle notwendigen juristischen Passagen für die kommende Datenschutzverordnung erstellt und in meine Webseite eingebaut. Dazu noch den schon vorhandenen Disclaimer, welchen ich bereits vor geraumer Zeit über den Generator von eRecht24 erstellt hatte. Mit ein paar Anpassungen sollte das halbwegs sicher sein.
Aber diese nun notwendigen Passagen sind so umfangreich, dass niemand sowas je lesen wird.
Was wohl auch das Ziel sein sollte, wenn man sarkastisch ist. Denn diesen verqueren Kram versteht kein Mensch und Anwender werden zu 100% alles abnicken, nur um diesen Mist nicht mehr zu sehen.
Die DSGVO ist absoluter Schwachsinn, der zudem den Datenschutz an die Wand fährt und Verbrechern alle Türe öffnet, die man im Internet aufmachen kann. Von skrupellosen Annahmanwälten hin zu Unternehmen, die sich jetzt jeden denkbaren Missbrauch an Daten erlauben können, weil niemand mehr diese überbordenden Warnungen und Erklärungen lesen wird und dies…