Direkt zum Hauptbereich

Posts

Antivirusprogramm nervt beim Komplilieren von Visual Basic

Ich betreue ja online verschiedene Kurse. Unter anderem auch einen zu VB.NET. Und zur Kontrolle der Einsendeaufgaben muss ich öfters die Quellcodes der Teilnehmer bei mir mit Visual Studio komplilieren und ausführen. Und jedes Mal meckert mein Antiviren-Programm. Aber nur bei VB-Programmen, wenn ich das nicht ganz falsch sehe. Es nervt einfach. Jetzt habe ich endlich die Einstellung gefunden, dass ich zumindest kurzzeitig diese Geschichte ausstellen kann, ohne den Echtzeitwächter komplett abzuschießen. Denn garantiert würde ich irgendwann die Reaktivierung vergessen und mit runtergelassenen Hosen ins Internet gehen.
Aber dieses permanente Nanni-Verhalten des Antivirenprogramms nervt wahnsinnig. Es müsste einfach einen gescheiteten Modus für Programmierer geben. Entweder organisiere ich meine Arbeit so, dass ich alle VB-Korrekturen zusammenfasse und nur blockweise korrigiere oder ich wechsele mal wieder meinen Virenscanner. Ich glaube, dass die zweite Variante meinen Nerven besser beko…
Letzte Posts

Wider Erwarten - doch irgendwann nach Hause gekommen ;-|

Eigentlich ist es lächerlich, soviel über eine kleine Geschäftsreise zu einer 2-tägigen Schulung (mit Anreise am Vortag halt 3 Tage) von sich zu geben. Aber die war wirklich "ereignisreich".
Das Positive:
Die Schulung ist ziemlich gut verlaufen, die Teilnehmer waren sehr nett und Hamburg gefällt mir sowieso. Der Weg vom Hotel zur Schulungslocation direkt an der Alster war richtig schön und hat trotz des miesen Wetters Laune gemacht. Auch mit dem Hotel One kann man leben.

Aber die Reise nach Hamburg und zurück :-(. Ich kann nur sagen "Pleiten, Pech und Pannen!". Vom annullierten Hinflug zum Streik am Rückflugtag mit Ausfall so gut wie aller Flugverbindungen von HH aus (inklusive meines Flugs natürlich) bis zur Rückfahrt mit der Bahn.
Aus anfänglichen 10 Minuten Verspätung (bei einer geplanten Umsteigezeit in FFM von 9 Minuten schon mehr als grenzwertig), die wir bereits vor Hannover eingefahren haben, wurden im Laufe der Strecke angekündigte 70 Minuten, um dann doc…

Rückreise aus HH

Die Python-Schulung an sich ist gut verlaufen. Aber die Anreise war schon mies und dass ich in den Streik des Sicherheitspersonals an den verschiedenen Flughäfen für die Rückreise gekommen bin, hat die Rückreise dann auch ziemlich verändert. Ich habe aber am Montag schon auf die Bahn umgebucht und mir ob des Frusts mit der Reise ein 1.-Klasse-Ticket für den ICE gegönnt. Rechtzeitig noch, denn heute war das Ticket bereits 50 EUR teuerer geworden, wie ich auf bahn.de gesehen habe. Mal sehen, was ich wegen der Flugannullierung von der Lufthansa wieder einfordern kann.
Im Moment bin ich im ICE und bisher gibt es schon 10 Minuten Verspätung. Den Anschlusszug in FFM werde ich verpassen. Und gerade werden Schocko-Kekse von der Bahn verteilt - ich ahne Böses.

Rückflug schon jetzt annulliert

Nachdem mein Hinflug wegen angeblicher technischer Probleme ausgefallen ist, bin ich zumindest eine Stunde später nach Hamburg gekommen. Aber schon jetzt habe die SMS bekommen, dass bereits mein Rückflug wegen der Streiks am Dienstag annulliert ist. Ich habe noch keine Infos, ob ich auf einen Ersatzflug umgebucht werde oder wie das geht. Vielleicht kommt auch die Bahn zum Einsatz, wobei ich gerade in den Nachrichten mitbekommen habe, dass der Bahnhof Hannover wegen technischer Probleme dicht ist und davon auch Fernzüge betroffen sind. So blöd die Anreise mit dem Flieger heute auch war - mit der Bahn wäre ich vermutlich gar nicht angekommen.
Ja, ja - wer eine Reise tut, kann was erzählen :-(.

Python-Schulung in Hamburg

Montag und Dienstag habe ich eine Schulung in Hamburg zum Thema Python. Da ist aber im Vorfeld igendwie der Wurm drin. Erst wurde der Termin etwa 6x - 8x hin- und hergeschoben. Ich hätte ihn gerne mit einer Schulung in Hannover gekoppelt, um die langen Anreisen zu optimieren, aber sowohl diese als eben auch diejenige in HH wurden nachträglich wieder verschoben. Also 2x lange Anreisen für nur 2 Tage. Nun wollte ich aber nach HH dieses Mal nicht mit dem Auto fahren. Das habe ich schon mehrfach gemacht, aber erstens sind Autofahrten im Winter schwer planbar, die Kosten sind ziemlich hoch und es dauert einfach ewig. Dazu noch Parkplatzprobleme, da die Schulung direkt an der Alster ist. Also blieb die Entscheidung zwischen Bahn und Flieger.
Mit der Bahn habe ich aber nur schlechte Erfahrungen bei den letzten Geschäftsreisen gemacht. Deshalb habe ich den Flieger gewählt, der zudem sogar etwas günstiger als die Bahn ist (wobei das kaum wesentlich ins Gewicht fällt). Tja - und jetzt wollen …

Wie erwartet - "riesen Datenskandal" nichts weiter als ein dummer Jungenstreich

Na da haben die Behörden aber einen tollen und schnellen Erfolg erreicht - der Superhacker, der mit dem gigantischen Datenklau die ganze deutsche (Medien-)Welt in Atem gehalten hatte, wurde in seinem Kinderzimmer verhaftet. Ich kann nur sagen - die Medien samt dem gesamten "Betroffenheitstrauerchor" haben sich mal wieder sowas von lächerlich gemacht.
Ein 20-jähriger Schüler aus Mittelhessen hat wohl die Daten veröffentlicht. Und selbst in den reiserischen Medien kommen endlich seriöse Aussagen, dass der Knabe wohl weder einschätzen konnte, was er mit diesen Veröffentlichungen auslöst bzw. anrichtet, noch dass der "Schaden" wirklich groß ist. Vor allen Dingen gibt endlich erste Formulierungen, dass da vielleicht doch nicht der große terroristische oder kriminelle Hintergrund eine Rolle gespielt hat. Sondern eben ein naiver Junge durch Neugier, Geltungsbedürfnis und Fleiß Daten zusammengetragen hat, die andere aus Dummheit, Leichtsinn, Naivität oder auch Fehlern von …

Fuchsia?!

Es ist schon bemerkenswert, was so alles unter dem Radar bleibt, obwohl man sich eigentlich laufend über die Entwicklungen der IT informiert. Mir ist bisher vollkommen entgangen, dass Android angeblich am Ende ist und durch ein System mit Namen Fuchsia abgelöst werden soll.
Dessen hauptsächliche neue Features laufen in Richtung besserer Sprachsteuerung und einheitlicherer Unterstüzung verschiedener Gerätetypen. Im Unterbau soll der Linux/Unix-Kernel von Android durch eine neue Google-Entwicklung ersetzt werden.
Ich bin nicht sicher, was ich davon halten soll. Die angestebten Features finde ich persönlich uninteressant. Dahingegen sehe ich eher Probleme, dass Google sein Habitat noch mehr schließt und die vollständige Kontrolle aller Daten und Verhaltensweisen der User anstrebt.
Auf der anderen Seite ist der Rückzug von Google aus Android die Chance für die freie Weiterentwicklung. Ich bin ganz guter Hoffnung, dass Android dann zwar auf weniger Geräten laufen wird, die aber ein sichere…