Donnerstag, 18. Mai 2017

if you can't beat them, join them

110 Millionen Euro Strafe muss Facebook an die EU zahlen - weil Facebook falsche Angaben zum Umgang mit Nutzerdaten des aufgekauften Dienstes WhatsApp gemacht hat. Denn entgegen der Angaben und Versprechen von Facebook werden die WhatsApp-Daten sehr wohl an Facebook weitergegeben. Durch seine Nutzungs- und Datenschutzbedingungen kann WhatsApp nämlich Nutzerdaten an alle Unternehmen der Facebook-Gruppe weitergeben. Was bin ich doch überrascht.
Und ich muss immer lachen, wenn Leute meinen, dass sie nicht auf Facebook wären. Genau die gleiche Naivität wie bei Kindern, die sich die Augen zuhalten und meinen, dass sie damit unsichtbar sind. Wer auch immer soziale Kontakte hat, wird eben von diesen Kontakten Facebook zugespielt, wenn man sich nicht selbst anmeldet.
WhatsApp gibt nämlich ganz offiziell "einige" Account-Informationen an Facebook weiter, wie zum Beispiel die Telefonnummer der Nutzer oder Daten über den Zeitpunkt der Nutzung. Aber auch Profilbild, Profilnamen und Status, sofern er angegeben ist. Aber das ist nur der eigentliche WhatsApp-Nutzer und kaum interessant.
Der Bringer ist, dass WhatsApp regelmäßig alle Kontakte aus dem Adressbuch seines Nutzers abgreift und die Handynummern samt aller wichtiger Metadaten von allen dort abgelegten Kontakten gehen via WhatsApp auch an Facebook, Instagram und Co. - ohne dass die Betroffenen je zugestimmt hätten oder das überhaupt mitbekommen. Mit dem Taschengeldbetrag als "Strafe" hat Facebook diesen Zugangskanal zu so ziemlich allen Personen der westlichen Welt über WhatsApp und die Adressbücher auf den vielen SmartPhones zum Schnäppchenpreis bekommen.
Ich behaupte, dass kein Mensch der westlichen Welt mit sozialen Kontakten nicht in Facebook ist. Wobei ich mir gerne einen Gegenbeweis ansehen würde - wenn also jemand beweisen kann, dass er oder sie nicht bei Facebook gespeichert ist, bitte E-Mail an mich ;-).
So verwerflich das auch ist - wenn man die Zugehörigkeit zu Facebook nicht verhindern kann, dann lieber selbst anmelden und steuern, was Facebook erfährt.
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain