Donnerstag, 12. Februar 2015

Verkehrskollaps durch Sperrung einer der wichtigsten Verkehrsadern im Rhein-Main-Gebiet

Vorgestern Nacht ist die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden gesperrt worden. Aus Sicherheitsgründen, denn die Fahrbahn hatte sich abgesenkt.
Das ist aber nicht nur einfach eine Straße bzw. Autobahn, sondern eine von nur drei Brücken über den Rhein zwischen Koblenz und Worms. Es gibt also auf einer Strecke von über 100 Kilometern nicht mehr als 3 lächerliche Brücken, über die sich täglich Hunderttausende von Autos quälen müssen. Wenn nun eine davon wegbricht kann man sich vorstellen, was mit dem Verkehr rund um Mainz und Wiesbaden passiert. Absolutes Chaos und Stillstand im Berufsverkehr am Morgen und Abend.
Schon mit 3 intakten Brücken und ohne Unfälle auf den Strecken braucht man im Berufsverkehr in der Gegend gut 2 - 3x so lange für Fahrten über den Rhein wie zu normalen Zeiten. Gestern und heute muss es teils zu einer Verzehnfachung der Zeit für Fahrten gekommen sein. 3 Stunden statt 20 Minuten habe ich von einer Fahrt mitbekommen.
Und da die öffentlichen Verkehrsmittel entweder selbst im Stau stehen (Busse) oder meist nicht zuverlässig gehen (Bahnen), ist die gesamte Verkehrsinfrastruktur im Moment zusammengebrochen. Ein Höhepunkt heute war auch noch, dass sich in Mainz jemand vor einen Zug geworfen hatte und damit auch diese (theoretische) Beförderungsmöglichkeit für Stunden ausgefallen war. Die Zustände im Moment sind hier einfach unfassbar.
Wobei ich glücklicher Weise nur an manchen Tagen von dem Chaos betroffen sein werde. Denn zwar nehmen Vorortschulungen in meiner Arbeit immer noch einen großen Raum ein, aber immer mehr bestätigt sich meine Anstrengung Arbeit möglichst von meinem Büro im Haus aus und/oder über Internet zu erledigen. Der Teil meiner Arbeit wächst und wächst und das ist verdammt gut so.
Es ist als Selbständiger kaum noch zu kalkulieren, ob, wie und wann man zu externen Jobs anreisen kann. Schon bei dem normalen Verkehrschaos in Ballungsgebieten, den extrem unzuverlässigen Bahnverbindungen und den ständigen Streiks bei Bahnen und der Lufthansa. Aber diese Ausnahmesituation treibt die Sache wirklich auf die Spitze.
Im Moment muss ich immer wieder einige Tage die Woche in Wiesbaden ganz früh eine Schulung anfangen und ich muss sehen, wie ich meine pünktliche Ankunft sicherstelle. Hängt auch massiv davon ab, ob die Schiersteiner Brücke bald wieder freigegeben wird. Da ist von ein paar Tagen Sperrung die Rede (ich muss erst wieder am kommenden Dienstag ran), aber auch von mehreren Monaten und das wäre eine Katastrophe - vor allen Dingen für die ganzen Pendler und die Wirtschaft hier in der Gegend.
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain