Freitag, 30. September 2011

Aigner will das Recht zum Löschen von persönlichen Daten im Internet gesetzlich verankern

Das zielt explizit gegen Facebook. Bundesverbraucherschutzministerin Aigner will die persönlichen Daten insbesondere von Facebook-Nutzern (wobei das natürlich auch für andere SN gilt) besser schützen und möchte das Recht der Nutzer, selbst ins Internet gestellte Informationen endgültig zu löschen, als Gesetz festschreiben. Und das auf europäischer Ebene.

Im Grunde ein lobenswerter und ehrenwerter Versuch. Und in jedem Fall ein Ansatz, den ich unterstützen würde. Wenn er nicht vollkommen an der Wirklichkeit vorbei gehen würde und damit dem Datenschutz nur schadet. Wer etwas gut meint, aber schlecht macht, ist schlimmer und schädlicher als der, der von vorneherein schlechte Absichten hat.

Selbstverständlich vergisst das Internet nie etwas und selbst wenn man auf der kleinen Insel Europa etwas beschließt und gar Daten löschen lässt - was ist denn mit den USA? Oder China, Ländern in der 2., 3., 4. oder 5. Welt? Lächerlich. Ich könnte jetzt wieder lästern, dass Politiker das Internet einfach nicht kapieren. Aber so langsam kann ich es nicht mehr glauben, dass ihnnen oder ihren Beratern nicht irgendwann jemand das System erklärt hat.

Von daher kann es eigentlich nur Populismus und Aktionismus sein um zu zeigen, dass man "was tun will" - und damit seinen eigenen Stuhl sichert. Und solche dummen Aktionen nur zum eigenen Vorteil schaden der Sache.
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain