Direkt zum Hauptbereich

Systemlinks für mehr Platz und Kontrolle

Ich habe an meiner Workstation leider nur eine relativ kleine SSD, aber eine zusätzliche große HDD, die sich ziemlich langweilt. Oder anders ausgedrückt - die 256 GB meiner SSD sind immer kurz vor dem Ende und die Kapazität der SSD am Limit. Auf der HDD sind gerade mal 10% belegt. Nun sollten auf der SSD nur Programme liegen, die wirklich die Performance brauchen. Also alles zum Betriebssystem, Entwicklungstool, Multimediaprogramme etc. Daten und eher unwichtige Programme bzw. solche, bei denen auch ein HDD-Zugriff ausreicht, sollten auf die HDD verlagert werden. Zumal ich mit 32 Gigabyte RAM und im Notfall 12 Prozessoren auch nicht so oft Auslagerungszugriffe benötige und viel im RAM gehalten werden kann.
Insgesamt habe ich schon viel auf die HDD verlagert, aber die SSD läuft dennoch immer wieder voll, obwohl die eigentlich notwendigen Programme vielleicht 30% - 40% des Platzes nur brauchen dürften. Das liegt einmal daran, dass viele Programme Daten defaultmäßig auf das Laufwerk ablegen, wo sich das OS befindet. Der versteckte appData-Ordner ist da ein Kandidat, wo man zig überflüssige Gigabyte finden kann. Aber auch wenn der von mir immer wieder bereinigt wird und CCleaner zusätzlich sich den Wolf schafft - nach einer gewissen Zeit läuft die SSD immer wieder zu.
Aber es gibt eine Option, um sich wieder Platz zu verschaffen, die bei mir bisher nicht so richtig auf den Schirm aufgetaucht war. So ganz nebenbei ist mir jetzt aufgefallen, dass verschiedene Programme es gar nicht mehr gestatten ein Installationsverzeichnis auszuwählen. Bei dem Löschen und anschließenden neuen Installieren von Google Earth ist mir das erst bewusst geworden. Das Programm muss ja wirklich nicht auf die SSD, aber es gibt gar keine Chance es woanders als in C:\Program Files (x86)\Google zu installieren. Die Installationsroutine ist so unverschämt und fragt nicht einmal.
Und das Ding frisst Speicherplatz ohne Ende. Also was bleibt? Verzichten, weil ich das Programmwirklich nur ab und zu mal nutze? Oder doch irgendwie verlagern und damit die SSD freischaufeln, denn das Ding ist ja wirklich gut. Das geht in der Tat mit Systemlinks. Man lässt ein Programm einfach an den eigentlich ungewollten Ort installieren und verschiebt es dann an den Ort, wo man es haben will. Das Programm ist dann zwar in der Regel nicht mehr startfähig (portable Versionen außen vor), aber mit Systemlinks gaukelt man dem Betriebssystem einfach vor, dass sich das Programm noch am Originalplatz befindet. Aber da ist eben nur ein Hardlink auf den wirklichen Platz zu finden. Mit Programmen wie Junction Link Magic lassen sich so Systemlinks setzen. Oder einfach in der Konsole (Admin) mit dem Befehl mklink.
Etwa so für Googel Earth Pro:
C:\Program Files (x86)\Google>mklink /J C:\"Program Files (x86)"\Google\"Google Earth Pro" F:\"Google Earth Pro"
Ich werde jetzt mal diverse Umleitungen auf die Art einrichten und meiner SSD damit Luft verschaffen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Word - Der Arbeitsspeicher reicht nicht aus, um den Vorgang abzuschließen

Na, das Problem hatte ich schon lange nicht mehr. Zwar ist Word 2016 bei mir grotteninstabil und es kommt immer wieder vor, dass ich Dokumente nicht öffnen kann. Die lassen sich dann aber mit Word 2010 öffnen. Nur habe ich gerade eine kleine RTF-Datei vorliegen, die sich weder mit der Version 2016 noch der Version 2010 öffnen lässt. Etwa 400 KB groß und da langen 32 GB (!!) RAM natürlich nicht (Ironie aus).
Klar - die Datei kann korrupt sein und auch Sonderzeichen bei Dateinamen machen Word manchmal Probleme. Aber die üblichen Tricks von Umbenennen bis hin zum Neustart des Rechners fruchten nicht.
Aber es hilft die harte Tour - LibreOffice. Da geht die Datei ganz normal zu öffnen. Da gibt es eigentlich nie Probleme - nur leider gehen da Sonderformatierungen von Word flöten. Fragt sich, was da Word nicht hinbekommt?

Dampf ablassen über die Post

2,60 EUR in den Sand gesetzt, ist nicht wirklich ein Grund an die Decke zu gehen. Ich muss trotzdem gewaltig Dampf ablassen, weil ich es einfach nicht leiden kann "unfair" behandelt zu werden. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob da Geld im Hintergrund steht oder nicht. Denn ich fühle mich gerade wie Trump - unfair behandelt. Von der Post.
Denn ich musste nach meinem MySQL-Kurs in Köln noch die Prüfungen korrigieren und die dann nach Köln schicken.
Habe ich mit einem Großbrief gemacht. Laut Postkalkulator ist ein Großbrief mit 650 Gramm Gewicht und etwa 1,6 cm Höhe mit 2,60 EUR korrekt frankiert. Und das habe ich gemacht und das Teil im Briefkasten versenkt.
Gestern kam er mit der Meldung zurück, er wäre nicht ausreichend frankiert! Es würden 2,20 EUR fehlen. Lächerlich. Wieso soll ich 4,80 EUR zahlen für einen einfachen Großbrief? Und so ein Mist passiert nicht das erste Mal. Die Post hat anscheinend so lange an Personal und Ressourcen gespart, bis die Fehlerhäufigkeit …

Vor Gericht, auf hoher See und bei der Bahn ...

... ist man in Gottes Hand. Heute war die Reise nach Heidelberg wieder eine Aneinanderreihung von Pannen und üblen Vorkommnissen, wie es sie wohl nur bei der Bahn gibt. Erst komme ich heute morgen auf dem Bahnhof an und da steht doch noch ein verspäteter Zug nach Mainz. Aber er macht mir die Türen nicht auf, sondern fährt dann nach einer Minute einfach los. Na gut (oder schlecht) - mein regulärer Zug sollte ja gleich danach kommen. Kam er aber nicht. Zumindest nicht rechtzeitig, sondern mit 10 Minuten Verspätung. Und ich hatte in Mainz 10 Minuten zum Umsteigen in den ICE nach Heidelberg.
Ich komme in Mainz Hbf an,der ICE steht auf dem Nachbargleis,ich laufe hin,drücke den Knopf zum Öffnen der Tür und der ICE macht die Tür nicht auf sondern fährt los. Sowas leistet sich nur die Bahn. Denn ich war ja nicht der einzige Reisende, den das betraf. Da kommt einer der wichtigsten Zubringerzüge verspätet an einem Knotenpunkt an, eine Toleranz von 1 Minute würde zum Umsteigen genügen, und die Dr…