Montag, 28. Dezember 2009

Bayeux gestattet Push-Technink mit AJAX

Ich bin gerade über Bayeux gestolpert. Das Protokoll gestattet Push-Technink mit AJAX. Sehr interessant. Das muss ich weiter verfolgen. Denn grundsätzlich kann man per HTTP eine Datensendung nur durch den Client anstoßen. Der Server kann immer nur auf eine Anfrage reagieren. Das ist im Grunde ein unabdingbares Sicherheitsfeature. Nur schränkt das viele sehr interaktive RIAs ziemlich ein. Deshalb erweitert das Bayeux-Protokoll HTTP in Hinsicht auf die bidirektionale Kommunikation - sowohl vom Client zum Server und umgekehrt vom Server zum Client. Bayeux wird mittlerweile schon bei diversen Webapplikationen verwendet, ohne dass das dem Anwender bewusst ist. Und zwar solche RIAs, bei denen der Server beim Eintritt eines bestimmten Ereignisses von sich aus Informationen an registrierte Clients übermitteln soll. Das können zum Beispiel Web-Onlinespiele oder Börsenticker sein. Die neu erschiene CometD-Version 1.0 (http://cometd.org/) implementiert nu das Bayeux-Protokoll. Dazu bei es eine Javascript-Bibliothek mit der Möglichkeit der Anbinung anjQuery und Dojo sowie eine in Java geschriebene Clientbibliothek zur Integration in Java-Applikationen. Gerade die Verbindung zum Dojo Tookit ist ziemlich naheliegend, den hinter CometD steht die Dojo Foundation. Auf Seiten des Servers stellt CometD eine in Java geschriebene Bibliothek zur Umsetzung der eigentlichen Applikationslogik zur Verfügung.

Dienstag, 22. Dezember 2009

GWT 2.0 und qooxdoo 1.0

Gibt zwei mehr oder weniger interessante Entwicklungen im Umfeld von AJAX- bzw. Web-Frameworks. Das GWT ist in die Version 2.0 gegangen und ein neues Framework mit Namen qooxdoo erschienen.

Ich persönlich finde die neue Version des GWT sehr interessant, während mir das Drumherum bei qooxdoo sehr befremdlich erscheint (unabhängig davon, ob die Welt wirklich auf noch ein Framework gewartet hat).

qooxdoo wurde steht unter http://qooxdoo.org/ zum Download zur Verfügung. Das Framework unterstützt nach eigenen Aussagen die wichtigsten gängigen Browsern (Internet Explorer, Firefox, Safari, Opera, Chrome). Was mich persönlich zum Einen etwas befremdet ist, dass dAs Framework frei sein soll und unter einer dualen Lizenz (LGPL und EPL) steht, aber die Entwicklung wurde hauptsächlich von der 1&1 Internet AG vorangetrieben.

Viel mehr stört mich aber die Marketingaussage aus dem Projekt dass man mit dem Framework RIAs erstellen kann, ohne dass man sich mit Webtechniken wie CSS, DOM und HTML auskennen muss. Mit so einen Bullshit haben schon der Hersteller der katastrophalen WYSIWYG-Webeditoren die Webseitenersteller für dumm verkauft.

Aber so rein von der Funktionalität macht qooxdoo auf den ersten Blick gar keinen schlechten Eindruck. Es konzentriert sich auf die Erstellung von Webanwendungen mit desktop-ähnlicher Oberflächen. Es ist also im Gegensatz zu mehr an der Programmierung orientierten Frameworks wie Prototype mehr auf die Optik fokussiert.
Von der Funktionalität scheint das Framework vergleichbar mit den Platzhirschen jQuery, Dojo oder YUI zu sein. Es enthält die üblichen Widgets, Layout-Manager und Themes sowie Tools zur Codevalidierung, JavaScript-Kompilierung, Unit-Tests, automatisierte GUI-Tests, Debugging etc. Von großen Interesse dürfte aber sein, dass das angekündigte QxWT-Projekt fast alle qooxdoo-Funktionen in das Google Web Toolkit (GWT) integrieren soll.

Und damit sind wir beim GWT, dessen Version 2.0 verfügbar ist. Es enthält mit Speed Tracer einen neuen Performance-Profiler für Chrome. Klar was Google damit bezweckt - eine Win-Win-Situation für das GWT und Ghrome zu schaffen. Ebenso neu ist ein inkrementeller Download von Applikationen mit Code-Splitting. Damit müssenh Anwender erst einmal nur den für eine Anwendung wirklich notwendigen Code herunterladen. Das reduziert die Startzeit einer Webanwendung. Weiter ist ein UIBinder ein UI-Framework neu. Damit lassen sich GUI für Webanwendungen schneller entwickeln und die Präsentationsschicht und Anwendungslogik sauber trennen. Also das GWT 2.0 werde ich mir auf jeden Fall näher ansehen.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Vorratsausspionage vor Gericht

Ich muss mich doch mal bei den über 30.000 Klägern bedanken, die die so genannte Vorratsdatenspeicherung (für mich ist das nur reine Spionage auf Vorrat) vor Gericht gezerrt haben. Und es bestehen gute Chancen, dass der Mist gekippt wird. Schon seltsam, dass der verantwortliche Angeklagte - das Justizministerium - wohl selbst eine Verurteilung wünscht. Das macht zumindest Hoffnung, dass einige Leute in Deutschland aus den zwei Überwachungsstaaten im letzten Jahrhundert ein bisschen was gelernt haben. Und ich frage mich wo die Terroristen wirklich sitzen, die unsere Freiheit bedrohen?

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Neuer Beitrag im Blog von Addison-Wesley

Im Blog von meinem Verlag Addison-Wesley schreibe ich hin und wieder Expertenbeiträge. Unter http://blog.addison-wesley.de/archives/6847 ist ein neuer Post von mir zu jQuery gepostet.

Montag, 7. Dezember 2009

XML-Schulung

Ich bin mal wieder bei der Sparkassenakademie in Landshut. Ein XML-Seminar. Zwar ziemlich viel Fahrerei für 2 Tage, aber eigentlich hätte noch ein Java-Kurs hintendrauf laufen sollen. Der fällt aber aus.

Dienstag, 24. November 2009

Standardisierungsversuch XMLHttpRequest-Objekt

Da schau - das XMLHttpRequest-Objekt soll ein Webstandard werden. Zumindest nach dem W3C, das den letzten Working Draft dafür vorgelegt hat. Bis zum 16. Dezember 2009 nimmt das WW3C noch Kommentare zum aktuellen Entwurf entgegen. Das bedeutet, dass die Arbeiten an dem Standard fast abgeschlossen sind. Das W3C will mit der Standardisierung nun für einheitliche Implementierung sorgen.

Bleibt zu hoffen, dass dies erfolgreicher verläuft als die bisherigen Standardisierungsversuche wie bei HTML oder CSS, an die sich Browserhersteller quasi als Qualitätsmerkmal nicht gehalten haben oder immer noch nicht halten. Aber so weit sich das XMLHttpRequest-Objekt mittlerweile schon etabliert hat kann selbst der zahnlose W3C-Tiger nicht mehr viel falsch machen.

Dienstag, 17. November 2009

Neue Programmiersprache von Google

Da schau an. Google beackert ja wirklich jeden Acker. Jetzt gibt es sogar eine neue Programmiersprache mit Namen Go. Sie soll C oder Pascal ähneln und bisher noch nicht produktionsreif sein. Google verfolgt in Bezug auf die OO einige ungewöhnliche Ansätze, denn angeblich gibt es keine Vererbung und keine Typhierarchien. Aber Schnittstellen und Pakete sowie private Elemente. Auch Polymorphismus wird unterstützt. Und entsprechend aller modernen Sprachen gibt es einen GC zur Speicherbereinigung.

Nun stellt sich die Frage, wozu man eine weitere Programmiersprache braucht? Aber Google hat schon immer eine Nase für Trends und spannende neue Entwicklungen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob sich eine Beschäftigung mit Go lohnt. Aber ein bisschen werde ich wohl damit experimentieren.

http://golang.org/

Freitag, 13. November 2009

jQuery-Buch beim Verlag auf Rang 1

Geil! Mein jQuery-Buch ist bei den Bestsellern vom Verlag auf Rang 1.


Mittwoch, 11. November 2009

Diplomarbeit wieder entdeckt

Ich habe gerade beim Stöbern im Keller meines Elternhauses meine Diplomarbeit gefunden. Hatte die im Heizungskeller in der hintersten Ecke versteckt. Das Thema waren mathematische Grundlagen der relativistischen Quantenmechanik. Genau genommen geht es um die "Existenz und Vollständigkeit der Wellenoperatoren nach V. Ens", deren Gültigkeit ich vom Fall des nichtrelativistischen Schrödinger-Operators auf den relativistischen Fall mit dem Dirac-Operator übertragen habe.

Was ein Formelwust. Versteh selbst nix mehr. Selbst bei der Einleitung verwende ich schon Begriffe, mit denen ich heute nichts mehr anfangen kann. Aber irgendwann muss ich das wohl mal kapiert haben.

Dienstag, 3. November 2009

Neuer Online-Workshop zu AJAX

Ich halte mal wieder bei akademie.de einen Online-Workshop zu AJAX. Er geht über 4 Wochen und beginnt am 10. November 2009.

In den vier Wochen werden die Teilnehmer mit vielen praktischen Beispielen und Übungen an AJAX herangeführt:

* vom Schnelleinstieg ins "Prinzip AJAX"
* über die Kerntechniken von AJAX: (X)HTML, Style Sheets, DHTML und JavaScript
* bis zu anspruchsvollen AJAX-Applikationen mit serverseitiger Programmierung mit PHP

Der Workshop richtet sich an Webentwickler und Programmierer, die schnell und fundiert alle relevanten Techniken samt diverser praktischer Beispiele rund um AJAX kennen lernen wollen. Am Ende des Workshops können Sie anspruchsvolle AJAX-Anwendungen selbst programmieren.


Zum Workshop

Samstag, 31. Oktober 2009

Neues jQuery-Buch


Mein neues Buch zu jQuery ist bei Addison-Wesley erschienen.

Das neue JavaScript-Framework für interaktives Design
ISBN: 978-3-8273-2887-8
384 Seiten - 1 CD, 1-farbig
Oktober 2009
€ 34,80 [D]
Reihe: Open Source Library

Zum Buch

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Neuer Artikel in der PHP User


Heute habe ich das Belegexemplar zum zweiten Teil von meinem Artikel über Google APIs bekommen. Das sind ganze 6 Seiten in der PHP User Vol. 4.

Zum Magazin

Montag, 19. Oktober 2009

AJAX-Inhalte bald gezielt durchsuchbar sind

Grundsätzliches Problem bei dynamisch per AJAX nachgeladenen Inhalten ist, dass diese nachgeladenen Inhalte für Suchmaschinen quasi nicht erkennbar bzw. verwertbar sind. Um diese Inhalte doch für Suchmaschinen erfassbar zu machen, will Google einen neuen Standard etablieren.

Googles Idee ist ziemlich schlau. Über eine spezielle Syntax mit einem Ausrufezeichen im HTTP-Request sollen Crawler einer Suchmaschine dynamische AJAX-URLs erkennen. Ein Crawler könnte daraus eine eigene Anforderung der Daten generieren und vom Server den Inhalt so nachfordern als ob von einem Browser per AJAX Daten nachgefordert werden. Das geplante Verfahren von Google erfordert zwar sowohl Aufwand bei den Serverbetreibern als auch den Webseitenerstellern. Es hat aber nicht nur den Vorteil, dass dann dynamische Inhalte überhaupt in den Suchmaschinen auftauchen, sondern auch den Charme, dass Webseitenersteller die Kontrolle darüber behalten, welche AJAX-Inhalte überhaupt in den Suchmaschinen auftauchen sollen.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Und wieder was kaputt :-(

Mist - jetzt ist mein guter alter SuSE-Arbeitsrechner auch kaputt. Wohl das Netzteil hinüber. Hab die Festplatten gestern abend noch ausgebaut und sichere sie jetzt erst mal per USB-Adapter. Aber das macht mehr Probleme als gedacht. Die Festplatten werden nur an einem anderen SuSE-Rechner überhaupt gemountet. Glücklicher Weise habe ich mit dem Rechner nur noch E-Mails gemacht und meinen Passwortsafe geführt. Trotzdem schade, denn das alte Hardwaresystem mit einem restriktiven Linux hinter einem Router war total sicher. An der Kombination hat sich jeder Virus, Wurn oder Trojaner die Zähne ausgebissen.

Freitag, 9. Oktober 2009

AJAX-NET.de hat ein neues Gesicht

Nachdem ich jetzt einige fremde Seiten mit Joomla neu erstellt habe, musste auch mal mein eigenes Portal unter www.ajax-net.de aufgefrischt werden. Das Template der Seite habe ich zwar über die Jahre mehrfach von Hand angepasst, aber nun sollte mal ein ganz neues Design her. Gelegentlich braucht man einfach einen gründlichen Tapetenwechsel.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Neue Seiten

Bin dabei ein paar neue Webseiten einzurichten bzw zu überarbeiten. Als Basis verwende ich Jommla. Das geht fix und bietet mittlerweile für alle denkbaren Probleme ausgereifte Lösungen. Die Seiten sind teilweise noch nicht fertig, aber man kann schon sehen wo es hingeht.

Guckst du:
http://www.weingutsturban.de/
http://www.wetterobernhain.de/cms/

Dienstag, 6. Oktober 2009

Onlineübersetzungen von Google für die eigene Webseite

Google ist in Hinsicht auf das Web 2.0 einfach der Mastermind! Es gibt ein geiles neues Übersetzungstool mit Namen Google übersetzer (http://translate.google.de/#), um per AJAX komplette Webseiten online zu übersetzen, wenn der Webseitenersteller das vorbereitet und ein Anwender das wünscht.

Dazu muss man als Ersteller einer Webseite nichts Weiteres tun als ein spezielles SCRIPT-Element in seiner Webseite aufzunehmen. Das sieht etwa so aus:

<div id="google_translate_element"></div><script>
function googleTranslateElementInit() {
new google.translate.TranslateElement({
pageLanguage: 'de'
}, 'google_translate_element');
}
</script><script src="http://translate.google.com/translate_a/element.js?cb=googleTranslateElementInit"></script>


Man kann das Toll so verwenden, dass es beim Laden der Webseite den dortigen Wert mit der im Browser oder im Betriebssystem eingestellten bevorzugten Sprache des Anwenders vergleicht. Bei einer Abweichung blendet Google dann in der linken oberen Ecke der Webseite einen Knopf ein, mit dem ein Anwender eine Übersetzung der Seite in einer anderen Sprache auswählen kann. Oder man zeigt die Möglichkeit zur Übersetzung immer an, was man hier in dem Blog direkt sehen kann (guckst Du rechts ;-))!

Die Originalsprache bleibt im Hintergrund erhalten und kann angezeigt werden, wenn der Anwender mit dem Mauszeiger den übersetzten Bereich überstreicht.
Zur Zeit stehen etwa 50 Sprachen für den Übersetzungsdienst zur Verfügung und es ist zu erwarten, dass diese Zahlen wachsen wird.

Montag, 5. Oktober 2009

Läuft wieder

Mein System läuft wieder. Aber ich musste sowohl den Windows- als auch Linux-Part komplett neu aufsetzen. Da sieht man mal wieder die Wichtigkeit von einer regelmäßigen Datensicherung. Ich konnte zwar nach dem Windoof-Crash die Daten noch über das parallele Linux in Sicherheit bringen, aber ohne das wäre ich auf meine Backups angewiesen gewesen. So sind glücklicher Weise außer ein paar Lesezeichen im Browser und ein paar Datenbanken (die ich aber aus meinem Live-System zurückholen kann) keine Daten verloren gegangen.

Und das Neuinstallieren ist zwar mühsam und zeitaufwändig, aber mein zugemülltes Windoof-System ist jetzt durch ein frisches System ohne Dateileichen ersetzt. Und das ist auch was wert.

Samstag, 3. Oktober 2009

Windows defekt :-(

Oh man,

jetzt startet mein Windoof gar nicht mehr. Ohne Meldung. Weder der abgesicherte Modus, noch die letzte bekannte Konfiguration noch sonst was. Keine Ahnung was da kaputt ist. Zum Glück habe ich die Daten gesichert und komme zudem über das parallel installierte Linux an die Partition. Aber lästig ist das dennoch, wenn ich den gesamten Windows-Kram wieder neu aufsetzen muss :-(.

Montag, 28. September 2009

Polnisch ohne Mühe ist fertig


Man, war das eine Arbeit mit den Sonderzeichen. Von wegen - "Wie beim Bretzelbacken". So einfach die Integration der verschiedenen Westeuropäischen Sprachen in das Sprachmodul war, so schwer wird das mit den Osteuropäischen Sprachen. Die Migration der zugrundeliegenden Access-Datenbank geht nur von Hand, da wohl der JDBC-ODBC-Treiber von Sun nicht Unicode-fähig ist. Und den verwendet sowohl das Migrationstool, das ich bisher verwendet habe als auch mein zwischenzeitlich selbst geschriebenes Java-Tool zur Migration. Bis ich das rausgefunden hatte, war schon ein Tag vergangen. Also muss ich bereits die Datenbank von Hand in MySQL migrieren. Mühsam, mühsam. Zudem hat die zugrundeliegende Access-Datenbank so diverse Bugs, die ich erst beseitigen muss :-(

Aber die Arbeit geht weiter. Ich habe massive Probleme, um die sprachspezifischen Sonderzeichen gemeinsam mit deutschen Zeichen in der Datenbank zu verwalten. UTF-8 und Unicode bzw. Kollation hin oder her. Deshalb maskiere ich die deutschen als auch fremdsprachigen Sonderzeichen allesamt. Auch sehr aufwändig, aber in Hinsicht auf die Darstellung in der Webseite sowieso die sicherste Variante.

Insgesamt eine langwierige Angelegenheit, aber ich komme zumindest zum Erfolg.

Unter http://fremdsprachen.cspcampus.de/ ist Polnisch ohne Mühe online und muss nur noch getestet und freigeschaltet werden. Dazu sind unter anderem die folgenden Sprachen verfügbar:


Wie erwähnt - der Leistungsumfang eines Kurses umfasst jeweils einen

  • Onlinezugang zu allen Funktionen des Standard-Selbstlernsprachkurses für 9 Monate (das ist der Teil, den ich jeweils neu erstelle).

  • Lernmaterialien, bestehend aus Lehrbuch und Audio-Files des Kurses auf CD.

  • Die Lernmaterialien gibt es alternativ auch mit MP3-Files für MP3-Player.

Freitag, 25. September 2009

Decken Sie doch gleich für 2 Personen mehr

Denn nach der sogenannten Wunschliste des Innenministeriums werden demnächst 2 "Verfassungsschützer" permanent bei Ihnen am Esstisch sitzen ;-(. Jeder soll ja rund um die Uhr überwacht werden und dieses Leute müssen ja auch verpflegt werden. Fragt sich nur, ob man die Mehrkosten für die Verpflegung von der Steuer absetzen kann.

Aber ein Spass ist das nicht. Diese Wünsche des IM und der Geheimdienste lesen sich wie ein Horrorszenario gegen die Freiheit.

Sonntag, 20. September 2009

JavaFX 1.2.1 SDK Released

Das erste Update des JavaFX 1.2 ist erschienen und steht unter den üblichen Quellen zum Download bereit. Es ist als Bug-Fix-Release zu verstehen. Dazu wurde etwas an der Performance gebastelt.

Mittwoch, 9. September 2009

Finnisch ohne Mühe

Das geht mittlerweile mit der Integration neuer Sprachen ja wie beim Bretzelbacken.


Es zeigt sich immer mehr, dass meine Konzeption und Programmierung des Sprachmoduls zwei sich wohl wiedersprechende Fassetten zur Folge hat:

  1. Das gesamte Programm ist ziemlich starr und unflexibel, da Datenbank, serverseitige Programmierung und clientseitige Programmierung extrem in einander verwoben sind. Insbesondere steckt Logik bereits in der Datenbank. Das beruht aber darauf, dass ich die Kurse ja bereits auf CD mit einer Access-Datenbank beziehe und diese Datenbank erst einmal ohne große Änderung in das MySQL-DBMS importiere und dort dann die zusätzliche Steuerlogik integriere sowie ein paar notwendigen Anpassungen im Quellcode durchführe.

  2. Das Konzept und die Arbeitsabläufe zur Integration neuer Sprachen auf Basis dieser bereits auf CD vorhandenen und mit dem Onlinekurs zusammen vertriebenen Kurse ist (für mich) wahnsinnig schnell möglich und faszinierend sicher als auch unproblematisch. Im Quellcode müssen nur die Inkosistenzen zwischen den verschiedenen Kursen ausgeglichen und ein paar Konstanten angepasst werden. Die Anpassungen in der jeweiligen Datenbank dauern auch kaum mehr als eine Stunde. Und die super Integrationsmöglichkeiten wiegen die Nachteile der Unflexibilität bei Weitem auf.

Unter http://fremdsprachen.cspcampus.de/ ist Finnisch ohne Mühe online. In Kürze werden dieser Kurs als auch Dänisch ohne Mühe (sowie die noch folgenden Sprachen Ungarisch, Polnisch, Norwegisch, ...) im Shop unter hier freigegeben. Dort finden Sie derzeit schon


Wie erwähnt - der Leistungsumfang eines Kurses umfasst jeweils einen

  • Onlinezugang zu allen Funktionen des Standard-Selbstlernsprachkurses für 9 Monate (das ist der Teil, den ich jeweils neu erstelle).

  • Lernmaterialien, bestehend aus Lehrbuch und Audio-Files des Kurses auf CD - die CD nutze ich als Basis, aber ein Lernender kann auch das Desktop-Programm verwenden - aber ehrlich gesagt - meine Webvariante ist besser ;-) .

  • Die Lernmaterialien gibt es alternativ auch mit MP3-Files für MP3-Player.

Dienstag, 8. September 2009

Dänisch ohne Mühe


Ich bin mal wieder an die Weiterentwicklung meines Sprachenprogramms zum online Lernen von Fremdsprachen gegangen. Dänisch ohne Mühe ist online und muss nur noch getestet werden. Den Shop für die fertigen und freigegebenen Sprachen finden Sie hier. Der Leistungsumfang eines Kurses umfasst jeweils einen

  • Onlinezugang zu allen Funktionen des Standard-Selbstlernsprachkurses für 9 Monate.

  • Lernmaterialien, bestehend aus Lehrbuch und Audio-Files des Kurses auf CD.

  • Die Lernmaterialien können wahlweise auch mit MP3-Files bestellt werden.

Montag, 7. September 2009

Grafischer Editor für jQuery

Es gibt einen neuen grafischen Editor für jQuery, der direkt über den Browser ausgeführt wird. Das Tool mit Namen IxEdit liegt in einer ersten Betaversion vor und ist Open Source. Kann man unter http://www.ixedit.com/ laden.

Montag, 31. August 2009

Ich lach mich weg - Twitter soll die Wahl vom Wochenende beeinflusst haben

Twitter hat es heute in die Nachrichten der meisten TV-Sender geschafft. Und das mit einem solchen Bullshit, dass ich mich weglache. Angeblich hat da ein CDU-Abgeordneter (oder sonst wer) 90 Minuten vor Schließung der Wahllokale irgendwelche "Prognosen" (oder Kaffeesatzzahlen) in Twitter gepostet und jetzt schreit alles Zeter und Mord.

Ja gibt es denn nichts Wichtiges? Wie viele Leute erreicht denn der durchschnittlicher Twitterer? 0? oder sind es doch 1 - 2 Follower? Und wenn der Geheimnisverräter wirklich populär ist und 20 Follower hat - wieviele Leute haben dann nochmal auf Grund dieser Zahlenraterei über Ihre Wahl nachgedacht? 2? oder waren es 3? Ich tippe mal, dass 1 Wähler sich dann tatsächlich umentschieden hat. Und jetzt reden die von Wahlanfechtung. Und neuen Verboten. Man - wann kapieren die Politiker und auch manche Medien denn, dass das Interent nix mehr mit der zensierten häppchenweisen Information der Vergangenheit zu tun hat? Und man sollte die Kirche im Dorf lassen und nicht glauben, dass diese Zahlen in Twitter auch nur halbwegs die Wirkung gehabt hätten wie ein Interview mit einem Dorfbürgermeister im lokalen Radiosender, was er denn gewählt hat.

Samstag, 29. August 2009

Twitter-Client mit jQuery


Da ich ja aktuell ziemlich viel mit jQuery mache, habe ich ein weiteres jQuery-PlugIn erstellt. Einen Twitter-Client, den man sich beliebig in die eigene Webseite einbauen kann. Entweder um fremde Tweets von Leuten, die einen interessieren, als Content darzustellen oder - und das halte ich für interessanter - von überall seine eigenen Tweets unmittelbar in der Webseite darzustellen. Und das ganz ohne die Webseite anzupassen oder ein schwergewichtiges CMS verwenden zu müssen.

Das PlugIn operiert explizit auf der Struktur der Twitter-Tweets und verwendet das JSON-Format. Genau genommen wird JSONP verwendet, um direkt auf den Twitter-Server zugreifen zu können.

Das PlugIn ist hochanpassbar. Folgende Optionen kann ein Anwender individuell einstellen, wenn das PlugIn in die Webseite eingebaut wird:
• Die Hintergrundfarbe als CSS-Wert
• Die Vordergrundfarbe als CSS-Wert
• Die Schriftart als CSS-Wert
• Die Schriftgröße als CSS-Wert
• Ob der Name angezeigt wird oder nicht
• Ob der Screename angezeigt wird oder nicht
• Die Anzahl der angezeigten
• Auswahl des Screenames des Autors – darüber kann jeder beliebige Twitter-Autor angegeben werden, wenn die Tweeds frei zugänglich sind
• Ob ID angezeigt wird oder nicht
• Ob das Bild angezeigt wird, wenn eines vorhanden ist


Hier ist ein Live-Demo (auf der rechten Seite der Website)

Um das PlugIn zu verwenden referenzieren Sie http://rjs.de/jquery/jquery.rjstwitter.js.

Oder Sie laden die Bibliothek über http://rjs.de/jquery/jquery.rjstwitter.zip".

Genauere Informationen zur Verwendung, Licence, etc. gibt es unter http://rjs.de/jquery/index.php

Mittwoch, 26. August 2009

jQuery-Plugins

Hab heute ein jQuery-Plugin erstellt und auf der offiziellen Seite von jQuery veröffentlicht.

DragWithStatus

Die Idee der Funktionalität von diesem Plugin ist sehr einfach. Die Anwendung der Methode dragwithstatus() macht ein Element oder eine Gruppe an Elementen in der Webseite verschiebbar. Soweit ist das nur eine Funktionalität, die bereits eine Standardmethode von jQuery bereitstellt.

Mein PlugIn wird jedoch diese Funktionalität erweitern. Zum einen wird jedes verschiebbar Element auf Wunsch mit einem Rahmen gekennzeichnet und zudem wird auf Wunsch der Mauszeiger verändert, wenn er über ein verschiebbares Element bewegt wird.
Nun ist ein weiteres Feature unseres PlugIns, dass das verschobene Element transparent gesetzt werden kann, während die Positionsänderung aktiv ist.

In der Statuszeile des Browser kann das PlugIn desweiteren laufend aktualisierte Informationen anzeigen, während der Anwender ein Objekt mit der Maus verschiebt. Und zwar die X- und Y-Koordinaten des verschobenen Objektes.

Dienstag, 25. August 2009

Na gut - dann twittere ich eben auch

Hab mir gerade auch einen Twitter-Zugang zugelegt. Warum? Ich brauche ihn für ein paar Experimente, die ich mit jQuery durchführe.

Ob mein Gezwitscher da irgendjemand interessiert? Keine Ahnung. Gerade vorgestern gelesen, dass Twitter maßlos überschätzt würde. Höchstens 3% aller Internet-User würden damit erreicht. Und die absolute Maße aller Twitter-User wären nur Karteileichen. Ein paar Tweeds und das war es. Überhaupt hätten 99,9% aller Twitter-User 0 Follower. Und zu guter Letzt würden Twitter sowieso nur EDV-Leute nutzen.

Denke, dass ich die Aussagen so unterstützten würde. Aber egal - mal ein bisschen damit spielen, die Spielereien für die Programmierung von einem Widget nutzen und dann ab zu den Karteileichen ;-).

Wer will kann ja mal rjsedv folgen :-)

Mittwoch, 19. August 2009

Was ist denn mit dem Firefox los?

Nachdem mein Firefox sich auf die Version 3.5.2 upgedatet hat, friert das Teil ständig ein. Was ist das denn? Ist die Version etwa nicht ausgereift oder was?! Sowas bin ich ja nicht einmal vom IE gewohnt :-(.

Sonntag, 26. Juli 2009

Onlineshop fertig

Für unsere Sprachkurse ist der Onlineshop fertig. Abs sofort können die verschiedenen Sprachkurs darüber erworben werden.

Sonntag, 19. Juli 2009

Neuer Zeitungsbeitrag

Im Magazin PHP User Vol. 3 vom Software&Support-Verlag (für den schreibe ich in diversen Magazinen und auch schon ein paar Bücher von mir sind da erschienen) ist ein neuer Artikel von mir erschienen. 6 Seiten zum Thema Google Maps & Co. Nur sind da 2 Bugs reingerutscht - ich habe einmal an einer Stelle den Vornamen "Manfred" bekommen und zudem ist im Inhaltsverzeichnis der Untertitel von einem anderen Beitrag unter meinen gerutscht. Naja - ist ein neues Magazin und das wird schon ;-)

Donnerstag, 16. Juli 2009

C#-Schulung

Halte aktuell eine C#-Schulung. C# und .NET sind nicht ganz meine Welt, aber im Grunde ist das nur eine Java-Schulung mit teils etwas seltsamer Syntax, falschen Namenskonventionen und recht kruxen Sonderheiten ;-).

Aber die Schulung macht Spass.

Mittwoch, 8. Juli 2009

Trojaner im System??

Hab mal wieder seit langer Zeit eine Warnung von meinem Antivirenprogramm erhalten :-( - die 2. in dem Jahr und vielleicht die 5. oder 6. überhaupt - bleibe bisher weitgehend davon verschont - toi, toi, toi. Angeblich habe ich einen Trojaner eingefangen. Wobei ich mir das eigentlich nicht vorstellen kann. Meine Start-Exe von Eclipse sollte befallen sein. Aber deren Metadaten sind korrekt gewesen. Weder die Größe noch das Dateidatum haben sich geändert. Auch kam die Meldung komischer Weise beim Versuch eine PHP-Datei mit dem Kontextmenü zu öffnen. Aber zur Sicherheit hab ich das Antivirenprogramm mal sein Ding machenlassen.

Es ist halt wie es ist - wenn es ginge, würde ich nur unter Linux arbeiten.

Dienstag, 7. Juli 2009

Kritische Probleme im Internet Explorer

Wieder einmal gibt es eine kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer unter Windows XP und Server 2003. Windows Vista sowie Windows Server 2008 sind zwar offiziell nicht betroffen, aber zur Sicherheit sollte man auch dort aufpassen.
Denn wie schon so oft können Angreifer via dieser Lücke Zugriff auf das Clientsystem erlangen, wenn ein Anwender auf eine entsprechend präperiterte Webseite surft. Und so neu die Lücke ist - sie wird wohl schon massiv ausgenutzt. Das Problem liegt an der Datei msvidctl.dll des Video-ActiveX-Control-Moduls und es gibt aktuell noch kein Sicherheitspatch.

Webseite überarbeitet

Hab meine Webseite überarbeitet. Im Wesentlichen habe ich das seitliche Navigationsmenü ersetzt durch ein dynamisches Pulldown-Menü (auf Basis von jQuery). Damit habe ich mehr seitlichen Platz. Den brauche ich vor allen Dingen für die Integration von meinem Shop für die Onlinetraining. Der hat eine vorgegebene Breite von 1050 Pixeln.

Dienstag, 30. Juni 2009

Belegexemplare sind da

Heute habe endlich die Belegexemplare von meinem neusten Buch Einstieg in JavaFX erhalten.

Einstieg in JavaFX

Ralph Steyer
Addison-Wesley
ISBN 978-3-8273-2845-8
erschienen 06.2009
ca. 340 Seiten
Mit CD

Samstag, 27. Juni 2009

Die wichtigsten Neuerungen von JavaFX 1.2

Nachdem sich die Einführung von JavaFX von den ersten Vorversionen bis zu Finalversion 1.0 relativ lange hingezogen hat, haben die ersten Releasewechsel von der Version 1.0 bis zur Version 1.2 nur extrem kurz gedauert.

Diese Releasewechsel sind aber fast vollständig abwärtskompatibel, was man bei den Wechseln der Preversionen und besonders hin zur ersten Finalversion nicht behaupten kann.

Version 1.2 erweitert nun JavaFX hauptsächlich um einige Layout-Klassen und strukturiert das API in einigen Bereichen etwas um. Das ist aber vollkommen unkritisch.

Hier sind die aus meiner Sicht beiden wichtigsten Neuerungen von JavaFX 1.2 nochmal ausführlich aufgelistet. Insbesondere diejenigen, die auch jenseits spezieller bzw. erweiterter Programmierung Relevanz haben.

Mehrfachvererbung-Light über Mixins
Die m.E. wichtigste Erweiterung gleicht zuerst - Mixins. Grundsätzlich hat sich über die Jahre die Mehrfachverbung in der objektorientierten Programmierung als extrem kritisch herauskristalisiert. Nicht umsonst haben neuere objektorientierte Sprachen wie Java oder C# auf Mehrfachvererbung verzichtet.

In den ersten Versionen von JavaFX Script hat Sun jedoch wieder auf Mehrfachvererbung gesetzt. Das war aber auf Grund der sehr eingeschränkten Funkionalität von Funktionen/Operationen und der an Prototyping orientierten Umsetzung von Methoden relativ unkritisch.

Nichts desto trotzwurde Mehrfachvererbung in der Finalversion 1.0 von JavaFX Script explizit abgeschafft. Auch in der Version 1.1 gab es keine Mehrfachvererbung.

In der Version 1.2 wurde diese jedoch nun durch die Hintertür wieder - stark entschärft - reaktiviert. Offiziell gilt zwar immer noch, dass JavaFX nur Einfachvererbung unterstüzt, aber es gibt nun das Konzept der mixin-Klassen.

Mixins unterscheiden sich von normalen Klassen nur durch das Schlüsselwort mixin, das in der Deklaration auftaucht.

* So eine Klasse kann nicht direkt instanziert werden, dient aber als Superklasse (das kennt man ja von abstrakten Klassen).
* Eine mixin-Klasse kann auch abstrakte Methoden enthalten, die dann in der Subklasse überschrieben werden müssen, wenn diese nicht abstrakt sein soll.
* Und eine andere Klasse kann von beliebig vielen Mixins abgeleitet werden. Und dazu noch von maximal einer echten Klasse



Beispiel:
public mixin class A {

public var antwort_1 = "Die Antwort ist ";

}



public mixin class B {

public var antwort_2 = 42;

public abstract function gibMirDieAntwort():String;

}



public class C {

public var frage = "Aber wie lautet die Frage?";

}


public class Anhalter extends C, A, B {

public override function gibMirDieAntwort():String {
return "{antwort_1}{antwort_2}";
}

}





var o = new Anhalter();
println(o.gibMirDieAntwort());
println(o.frage);




Und das ist die Ausgabe:

Die Antwort ist 42
Aber wie lautet die Frage?




Ein Problem gibt es jetzt noch, wenn aus verschiedenen Mixins identische Bezeichner für Funktionen oder Variablen vererbt werden. Das System verwendet die zuerst vererbte Variante! Also von der zuerst hinter extends notierten Klasse.

In gewisser Weise kann man also - innerhalb sehr strenger und einfacher Regeln - wieder von Mehrfachvererbung in JavaFX sprechen. Das Mixim- Konzept interpretiere ich als einen Zwitter zwischen (dem in JavaFX fehlenden) Schnittstellenkonzept und (eingeschränkter) echter Mehrfachvererbung.

Ich persönlich stelle mir ernsthaft die Frage, ob man so eine mehrfache Vererbung-Light wirklich benötigt? Ich bin zwiegespalten. Aber das Konzept schafft schon eine erhebliche Vereinfachung.

Native Arrays

JavaFX hat ja gegenüber Java das Konzept der Arrays bzw. allgemein Datenfeld-ähnlicher Konstrukte erheblich verändert und arbeitet mit so genannten Sequenzen. Diese haben so ihre ganz besonderen Eigenheiten (etwa das Einfügen von Elementen mit insert oder das Löschen mit delete).

Mit den neu ergänzten nativen Arrays kann man nur unter JavaFX Script auch echte Java-Arrays erzeugen. Im Wesentlichen soll damit der Datenaustausch zwischen Java und JavaFX vereinfacht werden.

Native Arrays werden mit dem Schlüsselwort nativearray deklariert.

Beispiel:

var ints : nativearray of Integer = [1..100] as nativearray of Integer;
for (i in ints) println(i);




Die vollständige Beschreibung der Änderungen finden Sie unter http://www.javafx.com/docs/articles/javafx1-2.jsp .

Freitag, 26. Juni 2009

Onlinetraining zum Dojo Toolkit und Valuepack: AJAX + Prototype/script.aculo.us + Dojo Toolkit erschienen

Heute sind meine neuen Onlinetraining von Video2Brain erschienen. Einmal das Onlinetraining zum Dojo Toolkit und zum Anderen ein Valuepack: AJAX + Prototype/script.aculo.us + Dojo Toolkit (da sind die genannten Onlinetrainings zu einem Bundle zusammen gefasst).





Donnerstag, 25. Juni 2009

Neue Gruppe zu JavaFX in FACEBOOK

Noch ganz unter dem Eindruck der RIA World die letzten 2 Tage in München habe ich heute in Facebook eine neue Gruppe zu JavaFX gegründet. Es gab namlich bisher keine solche für den deutschsprachigen Raum.

Lade alle JavaFX-Interessierten zum Beitritt ein.

Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

Mittwoch, 24. Juni 2009

RIAWorld zu Ende


Die RIAWorld, die erstmals als Add-on zur Internet World dieses Jahr ausgetragen wurde, ist zu Ende.



Ich bin im ICE auf dem Rückweg von München. Hab am Dienstag einen Vortag und heute einen Workshop gehalten. Gab vor allen Dingen für mich sehr interessante neue Kontakte auf der Messe.

Montag, 22. Juni 2009

Morgen geht es zur RIA-World

Morgen düse ich nach München zur RIA-World. An dem Tag halte ich noch einen JavaFX-Vortrag und den Tag darauf einen Workshop zu JavaFX. Bin schon gespannt.

Donnerstag, 18. Juni 2009

Und das JavaFX-Videotraining auch auf der c't-DVD


Ich hab es zuerst ganz übersehen - auch das JavaFX Videotraining ist in Auszügen auf der DVD der c't 13/2009.

Mittwoch, 17. Juni 2009

Buch zu Ajax-Frameworks auf der c't-DVD

Mein aktuelles Buch zu AJAX Frameworks, erschienen 09.08 bei Addison-Wesley, ist in der Ausgabe 13 der Zeitschrift c't als ebook-Beilage auf der Heft-DVD dabei.

AJAX Frameworks

Dienstag, 16. Juni 2009

Twitter im ernsthaften Einsatz?!

Im Grunde halte ich von Twitter nicht viel. Das banale Gezwitscher von Kurzsätzen ist irgendwie nicht mein Ding. Egal ob es von Lieschen Müller oder einem Promi kommt. Aber im Zusammenhang mit den aktuellen Unruhen im Iran scheint Twitter sogar zu einem ernsthaften Einsatz zu taugen. Schneller und effektiver wie E-Mail, Chat, SMS, Blog, etc. Da schau an.

Samstag, 13. Juni 2009

Firefox vor Internet Explorer

Nun ist es angeblich amtlich - in Europa haben die Nutzerzahlen von Firefox die des Internet Explorers erstmals überholt. Nun erlaube ich mir als Mathematiker das abgedroschene Zitat "Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast". Will heißen, dass ich einen Teufel auf solche Statistiken gebe. Und ohne es wirklich beweisen zu können - nach meiner Meinung hat der Firefox schon lange bedeutend mehr Nutzer als der IE. Ich habe keine Ahnung, wieso dessen Nutzerzahlen angeblich noch so hoch sein sollen.

Aber unabhängig davon, dass Firefox wirklich gut ist - mir gefällt Opera noch besser und auch Safari sollte man als Alternative unbedingt mal ausprobieren. So hat man - wenn man ganz auf Exoten verzichten will - auf jeden Fall 3 gute Browser als Alternativen zur Verfügung.

Dienstag, 9. Juni 2009

Freie Demoversionen von den Sprachprogrammen

Für unsere Onlinesprachkurse für verschiedene Fremdsprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch, Portugiesisch, Schwedisch, etc. gibt es ja eine Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Bitburg. Diese integriert die Onlinesprachkurse ab dem nächsten Semester in ihr normales Sprachprogramm und erweitert damit die Möglichkeiten zum Lernen von Sprachen um den Onlineweg.
Auf Anregung der VHS Bitburg habe ich nun für die wichtigsten Sprachen jeweils eine frei zugängliche Demoversion eingerichtet. Darüber können Besucher für die verfügbaren Sprachen die jeweils ersten 7 Lektionen kostenlos und ohne Anmeldung testen.

Mittwoch, 3. Juni 2009

JFXBuilder


Hab gerade auf der offiziellen Webseite von Sun zu JavaFX einen Link auf einen Visual JavaFX Script Designer/Generator zum Generieren von JavaFX-Code entdeckt (zum Tool). Der Aufruf des Builders erfolgt mit Java Web Start. Das Teil ist richtig geil.

JavaFX 1.2 ist draußen

Sun hat eine weitere Version von JavaFX veröffentlicht. Diese Version 1.2 erweitert JavaFX um einige Layout-Klassen und strukturiert das API in einigen Bereichen um. Allerdings sind diese Umstrukturierungen im Vergleich zu den Änderungen während der Betaphase minimal und betreffen nur relativ wenige und wohl auch eher selten eingesetzte Elemente.

Aber auch die Syntax der Sprache wurde etwas verändert. Konkret betrifft das den Einsatz von Trennzeichen bei Sequenzen, die Prioritäten von den Operatoren or und and und die Verwendung von Variablenbezeichnern in verschachtelten Blöcken. Diese Änderungen betreffen sauber programmierten Code sowieso nicht, da man die nun verbotenen Strukturen auch bisher nicht anwenden sollte.
Ein kleine Änderung betriff den on replace-Trigger, der nicht mehr innerhalb eines bind-Ausdrucks erlaubt ist. Auch wurden ein paar Duration-Methoden leicht verändert und eine Anzahl an reservierten Schlüsselworten für die Verwendung als Bezeichner freigegeben.

Die wohl bemerkenswerteste Änderung betrifft die Vererbung. Oder konkret die Mehrfachvererbung. War sie in Vorversionen von JavaFX erlaubt, wurde sie in der Finalversion abgeschafft. Und nun durch die Hintertür wieder - stark entschärft - reaktiviert. Offiziell gilt zwar immer noch, dass JavaFX nur Einfachvererbung unterstüzt, aber es gibt nun das Konzept der (mixin-Klassen). Mixins unterscheiden sich von normalen Klassen nur durch das Schlüsselwort mixin, das in der Deklaration auftaucht. So eine Klasse kann nicht direkt instanziert werden, dient aber als Superklasse (das kennt man ja von abstrakten Klassen). Und eine andere Klasse kann von beliebig vielen Mixins abgeleitet werden. In gewisser Weise kann man also - innerhalb sehr strenger und einfacher Regeln - wieder von Mehrfachvererbung in JavaFX sprechen.

Insgesamt sind die Änderungen der neuen Version sehr harmonisch integriert, aber dennoch müssen alte Applikationen u.U. rekompiliert werden, da die Version 1.2 nicht binär abwärtskompatibel ist.

JavaFX 1.2 steht unter dem Link http://javafx.com/downloads/windows.jsp zum Download bereit. Und zwar neben den bisher schon vorhandenen Versionen für MacOS X und Windows erstmals auch für Linux und OpenSolaris (beides aber noch in Betaversionen). Neben dem JavaFX-SDK bietet Sun auch eine »Production Suite« und eine Integration in NetBeans an.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Onlinetraining Prototype und script.aculo.us

Und mein drittes Onlinetraining für dieses Jahr ist da. Ich war dazu ja Anfang des Jahres in Graz bei Video2Brain und habe diese 3 Training sowie noch ein weiteres eingespielt. Sie werden in kurzen Abständen jetzt freigeschaltet.
Bei dem heute erschienenen Video-Training handelt es sich um ein Online-Training zu Prototype und script.aculo.us.



Die beiden Frameworks halte ich neben Dojo für die derzeit wohl professionellesten Hilfsmittel im Bereich AJAX und Webentwicklung auf DHTML-Basis.
Prototype ist die Basis für viele Web-Frameworks und das Referenz-Framework des Web 2.0 schlechthin! Das darauf aufbauende script.aculo.us bietet eindrucksvolle visuelle Effekte und Techniken, um einfach und komfortabel Web-Oberflächen zu erstellen, die in allen relevanten Browsern funktionieren.

Samstag, 23. Mai 2009

Google Chrome 2

Da schau - die 2. Version des Google-Browsers steht bereit zum Download. Was bringt das neue Teil? Nach Google soll die Verarbeitung von JavaScript rund 30 Prozent schneller sein als bei der ersten Version des Browsers. Naja - Safari hat die Messlatte ziemlich hoch gelegt. Da musste Google nachziehen.
Auch über eine Funktion zum automatischen Ausfüllen von Formularen sowie einen Fullscreen-Modus bietet Chrome nun.

Hört sich nicht schlecht an, aber ich kann mir des unguten Gefühls in Bezug auf Spionage einfach nicht wehren.

Freitag, 15. Mai 2009

Neues Design für meine Band-Website eingerichet

Nachdem das CMS, auf dem ich die Webseite von meiner Band hoste, am Anfang des Jahres durch einen Hackerangriff ziemlich zerschossen wurde, hab ich den Kram
jetzt komplett neu gemacht. Ersten habe ich damit eine sichere Version des CMS installiert und zudem war die Operation an dem angegriffenen System eine ziemlich Fuddelei. Und nicht zuletzt wollte ich ein neues Design.

Außerdem habe ich eine Subdomain auf meinem Server für die Bandseite eingerichtet.

wir sind also ab sofort so erreichbar

www.rjs.de/safetyfirst
safetyfirst.rjs.de (neu)
www.safety-first.de.vu

Die Startseite wird noch mit aussagekräftigeren Texte erweitert, aber ich kann in dem CMS auch diverse Sachen testen, die ich in einer "seriösen" Seite nicht gleich anwenden will.

Dienstag, 12. Mai 2009

Onlinetraining AJAX Grundlagen


Mein neustes Onlinetraining zu AJAX Grundlagen ist bei Video2Brain erschienen. Sie können die Trainingsinhalte jederzeit online ansehen oder herunterladen. Sie stehen auf den Servern von Video2Brain zur Verfügung.
Das Online-Training wendet sich an alle Webseitengestalter und Webprogrammierer, die interaktive Webapplikationen mit AJAX (Asynchronous JavaScript and XML) erstellen oder bestehende Webprojekte optimieren wollen. Als Voraussetzungen für dieses Training genügen bereits Grundlagenkenntnisse in den üblichen Webtechnologien (HTML, CSS, JavaScript). In 3 Stunden und 38 Lektionen werden in diesem Onlinetraining alle relevanten Parts zu AJAX besprochen.

Achtung: In meinem Onlineshop gibt es das Onlinetraining kurze Zeit mit 10% Rabatt!

Freitag, 8. Mai 2009

RIA World rückt näher


Die RIAWorld in München rückt näher. Das Programm steht soweit fest. Ich halte am Di, den 23. Juni von 14:30 Uhr - 15:45 Uhr einen Vortag zum Thema Dynamische, interaktive Applikationen mit JavaFX.

Am Mittwoch, den 24. Juni folgt dann ein Tagesworkshop. Ebenfalls zum Thema Dynamische, interaktive Applikationen mit JavaFX (Workshop 2).

Mittwoch, 6. Mai 2009

Shops in Webseite integriert

Ich habe mal wieder an meiner Webseite gebastelt und dabei meinen Amazon-Shop sowie meinen Shop für Onlinetraining von Video2Brain in die Webseite integriert. Bisher habe ich diese jeweils als neue Browserfenster gestartet, aber so passt das harmonischer zusammen und es ist auch meines Erachtens klarer, wer hinter diesen Angeboten steht.

Donnerstag, 30. April 2009

Ein neues AJAX-Programm - eine Fokusmetapher


Ich habe eine neue AJAX-Applikation erstellt, die im Rahmen von meiner RIA zum Sprachenlernen zum Einsatz kommen soll.



Es handelt sich dabei um eine so genannte Fokusmetapher.






Die AJAX-Applikation unterstützt also das Lernen von Sprachen. Dazu gibt es ein Bild mit Gegenständen sowie die Auflistung der zugehörigen fremdsprachigen Begriffe. Diese sollen mit der Maus auf die jeweiligen Gegenstände gezogen werden. Die Lösung kann der Anwender über einen Screenshot der korrekten Zuordnung anzeigen.



Die RIA ist mit dem Dojo Toolkit, Prototype und Scriptacolus programmiert und verwendet auf Serverseite PHP, um die Begriffe und Grafiken dynamisch aus einer INI-Datei bzw. einer Datenbank einzulesen.





AJAX Frameworks



Das Programm ausprobieren


Mittwoch, 29. April 2009

Verschiedene Interessen

Es ist schon fazinierend, wie sich Interessen beim Schutz von Daten widersprechen. So soll durch einen neuen EU-Gesetzesentwurf die Ausspionage von Anwendern beschränkt werden. Insbesondere soll das Anlegen von Benutzerprofilen erschwert werden. Oder genauer - der Anwender muss dem explizit zustimmen. Das würde vor Allem die massive Verwendung von Cookies gewaltig einschränken. Und schon sieht der BVDW eine massive Gefährdung des Internets durch die Behinderung der Internetnutzer und -Industrie.

Nun muss man beachten, wer hinter dem BVDW steckt. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, interaktive Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Also eine Lobby der Werbeindustrie. Und die sehen durch die geforderte bessere Aufklährung des Internet-Nutzers natürlich Ihre Felle wegschwimmen.
Der BVDW sieht gar die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Internetwirtschaft durch den Reformvorschlag zum EU-"Telekom-Paket" als massiv gefährdet.

So redet man von geplanten Eingriffen in gelernte Nutzer/Interface-Prozesse. Das bedeutet im Klartext, dass Nutzer bislang Cookies entweder nicht kennen und deshalb akzeptieren oder weil Seiten sonst nicht funktionieren. Und weil man das halt so macht, will man nix ändern. Was eine Argumentation. Wäre ja noch schöner, wenn der Nutzer über die Freigabe seiner Daten selbst entscheiden könnte.

Denn der tschechische Vorschlag würde entweder eine aktive, vorherige Zustimmung des Nutzers zur Verwendung von Cookies durch einen Diensteanbieter oder aber jeweils gesonderte Pop-up-Fenster erforderlich machen, über die bei jedem Aufruf einer neuen Website durch den Nutzer dessen Zustimmung zum Einsatz von Cookies einzuholen wäre.

Tja - das erinnert mich an einen Beitrag in der letzten ADAC-Zeitschrift, in dem sich der ADAC bitter beklagt hat, dass er zukünftig seine Mitglieder nicht mehr so einfach mit Werbung zumüllen darf und daher diesen Mitgliedern wichtige Informationen zu neuen Produkten fehlen würden.

Ei der Daus - Ihr habt es einfach mit Spam übertrieben. Jetzt müsst Ihr damit leben, dass sich die Anwender wehren und teilweise sogar die Politik mitzieht.

Montag, 27. April 2009

Kinderprono-Sperre erst frühestens in 6 Monaten

Da schau, die Telekom kann die Sperrung von kinderpronografischen Seiten erst frühestens in 6 Monaten umsetzen. Es koste mehr Zeit als vorher gedacht. Ich vermute eher, dass keiner der Beteiligten vorher gedacht hat. Insbesondere nicht die Politiker. Die armen Programmierer der Telekom haben jetzt die A...-Karte gezogen und müssen sich was überlegen, wofür es eigentlich keine gescheite Lösung gibt. Nur weil Politiker und Manager nicht auf Experten hören wollen.

Sonntag, 26. April 2009

Der Telekom-"Informationsservice"

Es ist mal wieder soweit - die Telekom ruft Ihre Kunden an um zu fragen, ob sie den Kunden denn über ihre tollen Servicleistungen und Tarife mal "informieren" dürfte. Wenn der Kunde dann "Nein" sagt wird das ignoriert. Es kommt ein Schreiben der Art:


Sehr geehrter Herr ******,

ob attraktive Spartarife, Top-Endgeräte oder starke Serviceleistungen: Als innovatives Telekommunikationsunternehmen sind wir bestrebt, unser Produktspektrum zu erweitern und unsere Leistungen noch mehr auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zuzuschneiden. Dabei ist Ihre Einwilligung in die Nutzung der bei uns gespeicherten Daten von großem Vorteil.

Für das uns hiermit entgegengebrachte Vertrauen herzlichen Dank. Wir freuen uns, Sie künftig individuell über neue Angebote uns Dienste informieren zu dürfen.

...


Ich habe es jetzt leider im privaten Umfeld 3x erlebt, dass - seltsamer Weise immer ältere - Personen so belästigt wurden.

Konkret wurde in einem Fall mehrfach darauf hingewiesen, dass der angerufene Kunde die anrufende Telekom-Mitarbeiterin akustisch nicht verstehen konnte, da er sein Hörgerät nicht zur Verfügung hatte. Er hat zudem mehrfach gebeten, dass sämtliche Informationen schriftlich geschickt werden sollen. Das wurde vollkommen ignoriert und die mehrfachen Wünsche auf Beendigung des Gesprächs ebenso.

Da diese Vorgehensweise in den letzten Tagen wie gesagt bei mehreren älteren Personen analog vorkam, liegt wohl System darin. Da wird versucht an die kommerzielle Verwertung der Daten von Leuten zu kommen, die sich nicht wehren können. Pfui Teufel.

Samstag, 25. April 2009

Dauerläufer - Sansung NC10

Ich fasse es nicht. Ich bekomme den Akku von dem neuen Samsung-Netbook nicht tot. Ich habe das Teil voll geladen und möchte ihn jetzt mal voll entladen. Erstens will ich sehen, wie lange das Netbook wirklich mit Akku läuft und zudem soll das gut für den Akku sein. Und das Teil will und will nicht ausgehen. Ich habe es seit gestern morgen an und nur über Nacht ausgemacht. Und jetzt habe ich immer noch 1,5 Stunden Restakku. Ok - das Energiemanagement schaltet das Teil immer in Sleepmodus, wenn nix zu tun ist. Aber dennoch - 2 volle Tage ohne Netz. Ich glaube, die 8 Stunden mit permanenter Arbeit erreiche ich locker. Faszinierend.

Freitag, 24. April 2009

JavaFX SDK unter Linux

Nach den ganzen sozialen Posts jetzt mal wieder was Fachliches:

Ich habe gerade mein neues Buch zu JavaFX fertig gestellt, das im Mai bei Addison-Wesley erscheint. Dabei muss man aktuell bei JavaFX mit der Einschränkung leben, dass die Entwicklungstools wie das JavaFX SDK offiziell nur für Windows und MacOS zur Verfügung stehen. Auch NetBeans mit dem JavaFX-Plugin wird nur dafür offiziell zur Verfügung gestellt.

Ich habe zwar mit Wine unter Linux ganz gute Resultate erzielt, aber das Gelbe ist das dennoch nicht. Jetzt hat mich Björn darauf gebracht, dass das JavaFX SDK für MacOS unter Linux ne gute Basis ist. MacOS ist ja im Grunde ein Linuxsystem. Maximal muss das JAVAFX_HOME auf das Java FX Directory zeigen und $JAVAFX_HOME/bin in den PATH aufgenommen werden.

Ist zwar auch nur eine Krücke, aber bis die Linux-Versionen offiziell erscheinen eine Lösung für Leute, die bei Windows Ausschlag bekommen ;-)

Datenunschutz und kein Ende

Oh man,

der Datenschutz ist ja ein Thema ohne Ende. Jetzt kommt raus, dass die Bahn nicht nur ein - Zitat - "Hochkriminelles" System zur Überwachung ihrer Mitarbeiter und zum Fälschen von angeblichen Beweisen installiert hat, um interne Kritiker entlassen zu können. Da werden Leute aus dem Untersuchungsausschuss zu Aussagen von wegen "Zügen eines totalitären Überwachungssystems wie man es von der Stasi kennt" gezwungen.

Aber es gibt auch Hoffnung - Journalisten, Ärzte und Anwälte haben eine Verfassungsklage gegen das BKA-Gesetz gestartet. Vielleicht kommt diese Schnüffelattacke doch noch zu Fall. Das könnte mein Vertrauen in den Rechtsstaat wieder erheblich stärken.

Donnerstag, 23. April 2009

Neues Netbook

Heute kam mein neues Netbook. Ich habe mich für ein weißes Samsung NC10 anyNet Winchester entschieden. Hab lange geschwankt zwischen einem 12-Zoll und einem 10-Zoll-Netbook bzw. Notebook. Aber letztendlich kann man auch auf einem 12-Zoll-Monitor nicht gescheit arbeiten (wenn ich an NetBeans oder Eclipse mit den zig Views denke). So gesehen ist ein 12-Zoll- wie auch ein 10-Zoll-Monitor ein Kompromiss. Und dann greife ich lieber zu dem Extrem, bei dem zumindest ein unschlagbares Feature vorhanden ist - die Mobilität.
Das NC10 soll bis zu 7 Stunden mit dem 6-Zellen-Akku auskommen. Wir werden sehen. Aber nach allen Testberichten scheint mir das Teil der beste Kompromiss aus Leistung, Laufzeit und gutem Display zu sein. Hätte zwar gerne den etwas neueren N280-Prozessor gehabt, aber die Netbooks mit dem Prozessor hatten alle für mich ein KO-Kriterium. Mal sehen, was der N270 wirklich kann.

Das Teil ist richtig süß und sieht auch recht robust aus. Hab direkt den RAM auf 2 GB aufgerüstet (total blöd - den 1GB-Riegel kann ich direkt entsorgen, weil es aus Lizenzgründen das Teil nicht ab Werk mit 2 GB gibt) und werde wie gesagt mal testen, ob so ein Netbook wirklich nur für Internet und bisschen Office taugt. Nachdem ich sogar auf meinem Uraltnotebook mit 512 MB RAM und alten Athlon-Prozssor unterwegs programmiere, kann das dieses 7 Jahre modernere Teil sicher auch (mal von dem kleinen Display als Hindernis abgesehen). Ich denke die Netbooks werden vor allen Dingen deshalb in der Leistung kleingeredet, um den Notebookmarkt nicht komplett einbrechen zu lassen. Aber auch das werde ich bald genauer wissen. Die ersten Tests mit dem Teilchen sind sehr vielversprechend.

Edit: Mittlerweile habe ich auch eine ganze Reihe von Programmen installiert. NetBeans, Eclipse, OpenOffice, Skype, Multidesk, VNC, Antivir, 7-Zip, Firefox, Thunderbird, XAMPP, JavaFX, JDK, Notepad++, Gimp und was man so braucht. Selbst TV-Schauen über Internet mit Zattoo habe ich ausprobiert. Und in der Tat mehrere Programme gleichzeitig laufen lassen. Also parallel NetBeans und Eclipse und zudem noch Fernsehen. Das Teilchen schafft das! Vor 2 Jahren wären da noch viele Notebooks zusammengebrochen. Die Leistung ist wirklich beeindruckend.

Mittwoch, 22. April 2009

Neuer Post im Addison-Wesley-Blog

Hab mal wieder im Blog von Addison-Wesley ein Post veröffentlicht. Anlässlich meiner bald erscheinenden Neuauflage von meinem Buch zu JavaFX.

Oracle kauft Sun

Da ich ja ziemlich viel im Umfeld von Java und JavaFX, aber auch MySQL arbeite, interessiert mich die Übernahme von Sun durch Oracle selbstverständlich. Stärkt das Java? Ich denke schon, denn die Allianz macht das Gesamtsystem schlagkräfiger.
Und da Oracle die Bedenken ausräumt, dass der Opensource-Kurs von Java, Solaris, OpenOffice.org und MySQL eingeschränkt werden könnte, dürfte auch die Opensource-Community beruhigt sein. Obwohl Analysten eher vorsichtig sind, was den wirtschaftlichen Erfolg der Fussion angeht.

Aber zurück zu Java - die meisten offiziell zitierten Java-Entwickler sehen die Übernahme durch Oracle sehr optimistisch. Insbesondere in Hinsicht auf eine alternative Übernahme durch IBM, was die meisten eher bedenklich gestimmt hätte.

Dienstag, 21. April 2009

T-Mobile-Netz bundesweit ausgefallen - warum bloß?

Wow - seit 16:00 Uhr ist das T-Mobile-Netz bundesweit ausgefallen. Angeblich liegt die Ursache in einem Stromausfall in einem zentralen Rechenzentrum des Kernnetzes. Andere Gerüchte sprechen von einem Softwarefehler.

Jetzt will ich mal ein Gerücht streuen. Wäre es so unwahrscheinlich, dass das eine Hackerattacke war? Erst T-Mobile ein bisschen erpressen, dann so eine Demonstration, dass man das Netz lahmlegen kann, und dann Schutzgeld kassieren? Aber wie gesagt - nur ein Gerücht, das ich mal in die Welt setze.

Heute startet mein Onlinekurs

Heute startet mein Online-Workshop zum Thema AJAX bei akademie.de. Er läuft über vier Wochen.

Freitag, 17. April 2009

Kinderpornografie-Mafia hat es geschafft - die Regierung und das BKA als Erfüllungsgehilfen

Das Gesetz gegen Kinderpornografie kommt. Die Schändermafia hat es geschafft, dass die Regierung das BKA zu Erfüllungsgehilfen der Kinderschänder macht. Statt mühsam zu suchen, bekommen die Perverslinge nun die Seiten vom BKA über eine so genannte Sperrliste frei Haus. Die ist offiziell sicher geheim, aber was das bedeutet, haben wir ja die letzten Monate gesehen - sofort im Internet frei verfügbar. Sehr lesenswert - das Editorial der aktuellen c't. Das hätte von mir sein können.
Wann kapieren diese Dummköpfe in Regierung und Behörden eigentlich, dass es mit Zensur und dem Sperren von Seiten nicht getan ist? Statt was zu tun, wird ein dummes Gesetz verabschiedet.

Oder geht es nur um die nächsten Wahlen? So ein Wahlkampfaktionismus schadet dem Kampf gegen die Verbrecher mehr als dumpfe Untätigkeit. Als Vater von kleinen Kindern kommt mir das K..., wenn Kinderschutz solchem Aktionismus geopfert wird. Und als Computerexperte kapiere ich einfach nicht, dass diese Leute das Internet einfach nicht verstehen wollen.

Mittwoch, 15. April 2009

Sonderaktionen

Für kurze Zeit habe ich diverse Sonderaktionen zu meinen Onlinetrainings bei Video2Brain beschlossen.



Nachdem mein neues Onlinetraining zu JavaFX Script bei Video2Brain erschienen ist, biete ich es in meinem Onlineshop für kurze Zeit mit einem Einführungsrabatt von 10% auf den regulären Preis an.

Und ich lasse mich nicht lumpen!

Für die beiden nachfolgenden Onlinetraining gebe ich in meinem Onlineshop für kurze Zeit mit einen Sonderrabatt von gar 15% auf den regulären Preis.

JavaScript
Online-Training


JavaScript Online-Training


Ralph Steyer
Video2Brain
ISBN
erschienen
05.2008
Es handelt sich bei diesen
Video-Training um ein Online-Training. Die Trainingsinhalte können
überall und rund um die Uhr von den Servern von Video2Brain
abgerufen werden. Lernen Sie JavaScript mit diesem 110minütigen
Crashkurs! In diesem Online-Training erhalten Sie den schnellen
und kompakten Einstieg in JavaScript. Javascript ist seit Jahren
die einzig relevante Skript- oder Programmiersprache, um im Web
auf Seiten des Clients (also im Browser) programmieren zu können
– zumindest wenn man die Zielgruppe nicht gewaltig
einschränken muss. Lernen Sie die Basis für DHTML
(dynamisches HTML) oder AJAX von Grund auf kennen!


HTML
Online-Training


HTML Online-Training


Ralph Steyer
Video2Brain
ISBN
erschienen
05.2008
Es handelt sich bei diesen
Video-Training um ein Online-Training. Die Trainingsinhalte können
überall und rund um die Uhr von den Servern von Video2Brain
abgerufen werden. Ohne HTML gäbe es kein WWW. Dieses
Video-Training führt Sie in die Grundlagen des Webs ein und
versetzt Sie in die Lage, selbst HTML-Seiten zu erstellen. Damit
sind Sie perfekt für alle weiteren Technologien und Sprachen
vorbereitet, die ein Webdesigner beherrschen muss.

Dienstag, 14. April 2009

Onlinekurs zu AJAX

Bei akademie.de findet vom 21.04.2009 bis 18.05.2009 ein Online-Workshop zum Thema AJAX statt, den ich jetzt zum 7. Mal halte.

In vier Wochen geht es mit vielen praktischen Beispielen und Übungen um folgende Themen:



- vom Schnelleinstieg ins "Prinzip AJAX"


- über die Kerntechniken von AJAX: (X)HTML, Style Sheets, DHTML und JavaScript


- bis zu anspruchsvollen AJAX-Applikationen mit serverseitiger Programmierung mit PHP

Der Workshop richtet sich an Webentwickler und Programmierer, die schnell und fundiert alle relevanten Techniken samt diverser praktischer Beispiele rund um AJAX kennen lernen wollen. Am Ende des Workshops können Sie anspruchsvolle AJAX-Anwendungen selbst programmieren.



Start: 21.04.2009
Ende: 18.05.2009
Dauer: 4 Wochen
Teilnahmegebühr: 345,00 €
für akademie.de-Mitglieder: 295,00 €
Alle (genannten) Preise enthalten 19% MwSt.

Google am Pranger

Gar mit Menschenketten haben sich Leute in England gegen Google gewehrt. Konkret gegen die Fotografie ihrer Häuser, die Google in einer 360-Gradansicht im Internet bereitstellen will. Wie auch sonst weltweit. Street View Cars von Google werden mehr und mehr zum Schreckgespenst und Google steht kurz davor Microsoft als Synonym für das Reich den Bösen im Internet abzulösen.

Hatte Google bis vor Kurzem noch den Ruf des sympathischen Newcomers, der nichts Böses tun will, reden die Leute heute von Datenkrake, Informationsmonopol, Spionage oder Zensur, wenn Sie sich zu Google äußern.

Dabei handelt es sich meines Erachtens eigentlich eher um das übliche Problem von "Wasch mich, aber mach mich nicht nass". Jeder will im Internet Informationen finden, aber viele wollen keine Informationen preisgeben. Das ist wie beim Umweltschützer, der gegen den Flughafenausbau demonstriert, aber dann zum umweldverträglichen Trekking nach Indien in Urlaub fliegt.

Dennoch sollte Google aufpassen, denn wenn der Ruf erst ruiniert ist, wird es auch wirtschaftlich schwer. Und die Internet-Community kann ziemlich nachtragend sein, was Microsoft leidlich zu spüren bekommt. Da sind meist nicht einmal mehr Fakten die Basis, sondern nur der Ruf und Gerüchte.

Montag, 13. April 2009

JavaFX Coding Challenge

Ich habe mich heute mit meinem RJS Assoziativmemory (für englischsprachige Anwender, die Deutsch lernen wollen) an der JavaFX Coding Challenge beteiligt. Mal sehen was rauskommt.

Freitag, 10. April 2009

Onlinevideotraining JavaFX Script

Mein neues Onlinetraining zu JavaFX Script bei Video2Brain ist erschienen.

Trojaneralarm

Mist - mein Antivirenprogramm hat angeschlagen. Hatte angeblich nen Trojaner in System. Wohl ein Osterei ;-(

Donnerstag, 2. April 2009

Staatliches Daten-Chaos und Youtube-Zensur

Wow! Z.Z. überschlagen sich die Ereignisse. Bahn, Lidl, Telekom in Abhörskandale verstrickt. Jetzt mal wieder der Staat. Persönliche Daten von Antragssteller der Abwrackprämie werden gleich per E-Mail an den Rest der Republik verteilt.

Und die Gema zwingt angeblich Youtube Deutschland in die Knie. Youtube sperrt alle Musikvideos! So habe ich es in einer Zeitung gelesen. Komisch - gestern abend hab ich aber noch alle gefunden, die ich gesucht habe. Aber egal - Zensur, ich hör dir tapsen.

Da soll noch mal einer sagen, dass Computer langweilig sind.

Mittwoch, 1. April 2009

Safari 4

Nachdem ich doch immer wieder Seiten und Applikationen erstelle, die auch auf dem Mac funktionieren sollen, habe ich mir die Betaversion von Safari 4 für Windows installiert. Der wird sich wohl ähnlich verhalten wie die Mac-Version, denke ich.

Zudem sind die Testberichte von dem Browser sehr vielversprechend.

Allerdings scheint die Betaversion noch sehr instabil zu sein. Und die Bedienung und Konfiguration ist für mich absolutes Neuland. Für einen überzeugten Linux- und gezwungenden Windows-Anwender wie mich ist das Programm erst mal gar nicht intuitiv.
Aber ich bin gespannt auf den Browser im Praxistest.

Samstag, 28. März 2009

Herr M und seine Eisenbahn

Mensch was soll denn die Aufregen um die Bespitzelung sämtlicher Bahnmitarbeiter? Da wurden doch nur alle E-Mails gelesen. Wo ist denn das Problem. Es werden doch sowieso alle E-Mails gelesen. Vom Staat, Geheimdiensten, interessierten Firmen. Und Herr M will doch nur mit seiner Eisenbahn spielen. Da muss er doch wissen, was seine Angestellen sagen, schreiben, fühlen, denken. Die gehören ihm doch genauso wie die Eisenbahn, oder?

Aktualisierung auf Ubuntu 8.10

Gestern Abend habe ich meinen einen Rechner von Ubuntu 8.04 auf Ubuntu 8.10 upgedatet. Insbesondere, weil nur darunter die 0.7er-Version von KDEnlive läuft und die wohl erheblich intuitiver und stabiler wie die Version 0.6 ist (danke an Björn für den Tipp). Der Umstieg war absolut problemlos. Mittlerweile ist Linux im Allgemeinen und Ubuntu wirklich verdammt gut und uneingeschränkt massentauglich.

Freitag, 27. März 2009

RJS Assoziativmemory V0.4

Ich bin mal wieder an die Weiterentwicklung von dem RJS Assoziativmemoy für den Onlinesprachkurs zum Lernen von Fremdsprachen gegangen. Für die neue Version 0.4 wurden die Nutzerführung verbessert, in der Datenbank ein paar Zeichenprobleme beseitigt und der Code gestrafft und sauberer strukturiert.


Hier ist der Webstartaufruf zum Ausprobieren.


Und wie schon an anderer Stelle gepostet, gibt es auch eine kleine Abwandlung von dem Programm. Und zwar für Fremdsprachler, die Deutsch lernen wollen. Auch die Version habe ich an die Version 0.4 angepasst.

Hier ist der Webstartaufruf zum Ausprobieren.

Donnerstag, 26. März 2009

Neues von der Sprachmodulfront

Für 5 Sprachen habe ich mittlerweile das Sprachmodul optimiert - Reduzierung der HTTP-Requests, Umsortierung der Einbindung von externen JavaScript- und CSS-Dateien sowie Verlagerung von dem Dojo Toolkit auf ein CDN. Dazu sind noch kleinere Bugs beseitigt.

Videos & mehr

Z.Z. experimentiere ich recht viel mit Videos und Videoschnitt. Zum Teil aus privaten Gründen, aber auch beruflich. Will demnächst einiges mit Videos im Web auf die Beine stellen.

Ich habe mir die Tage ne ganz einfache HD-Cam von JTC - DVH24 - gekauft (die Handyvideos und die alte Cam mit maximal VGA-Qualität sind nicht ausreichend), die zwar einen besch... Ton und null Ausstattung hat und zudem ultrabillig verarbeitet ist, aber überraschend gute Bildqualität liefert. Zumindest auf einem Stativ - da haben wir sie mit 2 besseren Cams (1x doppelt und einmal 15x so teuer) verglichen und keine Unterschiede sehen können.

Nur ist keine Schneidesoftware dabei gewesen. Bisher schneide ich meine Videos mit PowerDirector, aber da habe ich nur eine Lizenz für die Version 3, die zudem nur MPEG3 Level 1 ausgeben kann. Das natürlich nicht ausreichend, wenn HD rein- und nur so eine niedrige Qualität rauskommt.

Und wenn man die Videos zu Youtube oder Google Video hochstellt, rendern die den Kram ja nochmal runter. Daher will ich demnächst auch HD hochstellen, um in dem gerenderten Kram etwas bessere Qualität zu erreichen.

Was also eine geeignete Schnittsoftware angeht bin ich noch auf der Suche. Unter Linux habe ich zwei vielversprechende Programme gefunden:

Cinelerra
KDEnlive

Beide sind aber m.E. wenig intiutiv. Aber so langsam komme ich mit KDEnlive besser zurecht. Das Teil ist noch in einer sehr frühen Version 0.6 und stürzt permanent ab. Aber es kommt mit HD-Daten zurecht und produziert auch welche. Zudem hat es mehrere Video- und Tonspuren. Denke, da lohnt sich eine tiefere Einarbeitung.

Ansonsten brauche ich auch etwas Hintergrundmusik für die Videos. Und da mit der GEMA nicht zu spassen ist - was viele Youtubler wohl nicht wissen oder beachten - brauche in GEMA-freie Musik.

Da hab ich einmal die eigenen Stücke von meiner Band, aber ich habe mich auch meiner Vergangenheit als Multimediamusiker erinnert (hab ja immerhin mal für ein Multimediamagazin geschrieben).

Auch meinen Rechnern liegen noch diverse Kompositionen von mir auf Eis. Oder genauer - als MIDI rum. Die habe ich zum Teil in WAV bzw. OGG gewandelt und werde sie einsetzen. Wobei ich auch noch ein gescheites Programm zum Konvertieren der MIDIs suche - ganz zufrieden mit der Tonqualität bin ich noch nicht, obwohl die Soundkarte, von der der Ton abgegriffen wird, gar nicht so schlecht ist.

Das da ist ein erstes Versuchsvideo mit dem gesamten neuen Kram, aber das wird noch besser, wenn ich Cam und die verschiedenen Programme besser im Griff habe.

Samstag, 21. März 2009

Da haben wir es - Online-Durchsuchung auch zur Strafverfolgung

Erst hieß es, dass die Online-Durchsuchung nur zur Terrorabwehr stattfinden soll. Und nun soll sie auch zur Strafverfolgung erlaubt werden. Wow. Angebnlich nur für die Aufklärung schwerer Verbrechen. Also wenn der Teenager in Verdacht steht eine MP3-Datei illegal geladen zu haben und ähnliche gemeingefährliche Verbrechen. Oder der kleine Mann 3,50 EUR Steuer hinterzogen hat. Denn Strafverfolger müssten da damit leben, dass sich der Bürger über Verschlüsselung vor Spionage schützt.

Oh man - gut das 1984 vorbei ist.

Wehret den Anfängen.

Bald ist es wirklich soweit, dass die Musikindustrie, das Finanzamt, die Bundesagentur für Arbeit etc. auf jedem privaten Rechner ein und aus gehen.

Die einzigen, die sich der Spionage wirksam entziehen können, sind Terroristen und Schwerverbrecher. Aber die wollen die Verantwortlichen ja gar nicht überwachen.

Leute - eigentlich ist das nicht mehr lustig. Ein weiterer Sargnagel für die Freiheit und die Bürgerrechte.

Freitag, 20. März 2009

Online Sprachen lernen mit der VHS Bitburg

Wir haben mit der VHS Bitburg einen schlagkräftigen Partner gefunden, der ab dem nächsten Semester unser Sprachmodul flächendeckend als Ergänzung zu den Präsenzschulungen einsetzt. Gestern wurde die Sache unter Dach und Fach gebracht. Das klingt sehr, sehr vielversprechend.

Ansonsten habe ich das Modul nochmal optimiert. Soweit ich das einschätzen kann, hat die Reduktion der Anzahl an HTTP-Requests, die Umsortierung der Einbindung von externen JavaScript- und CSS-Dateien sowie die Verlagerung von dem Dojo Toolkit auf ein CDN wirklich was gebracht - obwohl die AJAX-RIA sowieso schon fixer ist als ich es erwartet habe.

Donnerstag, 19. März 2009

Bug-Suche (??) im Sprachprogramm

Mein Sprachmodul steht kurz vor der Finalversion und ist mittlerweile im ersten richtigen Einsatz. Neben zahlreichen Testusern gibt es auch schon erste Kunden, die den Kurs als Produkt gekauft haben.

Und bei zwei gibt es z.Z. eine kleine Macke im Lückentext. In leider nicht ganz eindeutig nachvollziehbaren Situationen wird er gelegentlich nicht angezeigt.
Und jetzt bin ich auf der Suche, woran das liegen könnte.


Gibt jetzt einige Ansätze, die ich verfolge. Alles in Allem tricky, aber gar nicht schlecht, weil ich das Modul nochmal auf Herz und Nieren prüfe bzw. optimiere.
- Zuerst habe ich natürlich getestet und wieder getestet. Ich habe mittlerweile gut 20 verschiedene Testkonstellationen mit verschiedenen Rechnern, Betriebssystemen, Browsern, virutellen Maschinen etc. ausprobiert und das Problem will auf Teufel komm raus bei mir nicht auftreten. Auch bei meinem Partner nicht.
- Ich habe den Code wieder und wieder analysiert - der ist meines Erachtens ok.
- Die Datenbank habe ich auch nochmal gecheckt. Nix zu finden.


Die ganze Fehlersituation scheint nach meiner jetztige Interpretation auf eine unglückliche Konstellation aus Hardware, Internet-Verbindung und Softwareinstallation beim Kunden zurückzuführen zu sein. Aber die wollen wir natürlich rausbekommen, um möglichst genaue Vorgaben machen zu können, was für das Sprachprogramm unabdingbar ist.

Jetzt kam aber die Idee auf, dass das Problem bei einem Kunden an der langsamen Internet-Verbindung des Kunden hängen könnte. Er hat nur DSL 2000. Und da ich mit DSL 16000 arbeite deshalb das Problem nicht lokalisieren könne.

Konnte ich mir zwar nicht vorstellen, aber dem musste ich natürlich nachgehen.

Dabei hat mir das Tool YSlow sehr gute Dienste geleistet. Das ist ein Firefox-Addon zum Testen, welche Bestandteile einer Webseite die meiste Zeit verbrauchen und wie lange die Seite wirklich braucht. Das hat mich auf diverse gute Ansätze gebracht, die gesamte Applikation erheblich zu beschleunigen. Hab in dem problematischen Part des Moduls umgesetzt. Aber das hat das Problem noch nicht gelöst.

Jetzt habe ich weiter an der Performance-Idee rumgebastelt. Ich habe vor allen Dingen ein Tool gesucht, um meine eigene Internet-Verbindung zu drosseln und die RIA unter schlechten Internet-Verbindungen praxisnah zu testen. Ich hab zwar nur ein Shareware-Tool mit Namen Net Limiter gefunden, aber das kann man 28 Tage testen und es hat mir genial weiter geholfen. Ich habe meine Verbindung damit bis auf Modem-Geschwindigkeit gedrosselt.

Und dann unter den Extrembedingungen das Modul getestet.

Und - oh Wunder - das Modul funktioniert sogar mit Modem-Geschwindigkeit halbwegs. Das hätte ich nie erwartet. Selbst vor der Performance-Optimierung, die ich vor der endgültigen Finalversion noch durchführen will. Zwar werden die Tondateien nicht richtig abgespielt (das wäre zuviel des Guten), aber sonst funktioniert das Teil. Unglaublich. Mit ISDN-Kanalbündlung ist das Sprachprogramm voll funktionstüchtig. AJAX und Dojo/Prototype sei Dank. Das Teil ist so viel schneller als ich erwartet habe. Klasse. Wir könnten im Prinzip also die untere Grenze für die Internet-Verbindung auf ISDN (zur Sicherheit mit Kanalbündlung) festlegen, aber das macht im Grunde keinen Sinn. Wer mit dem Sprachmodul lernen möchte, sollte auf jeden Fall eine Flatrate oder zumindest einen Volumentarif haben und sowas findet man eigentlich nur bei DSL. Aber der einfachste DSL-Standard ist auf jeden Fall ausreichend.

Nur das Problem, das mich zu den Tests und Optimierungen geführt hat, habe ich immer noch nicht gefunden. DSL 2000 ist mehr als ausreichend.

Ich tippe immer mehr auf eine fehlerhafte Installation vom Browser, Java, Flash oder so was. Zur Not versuche ich einen Remotezugriff auf den Kundenrechner, wenn der mich lässt. Ich muss die Fehlermeldung und den gerenderten Quelltext sehen. Sonst stochere ich nur im Nebel.

Montag, 16. März 2009

RJS-Assoziativmemory ist in das Sprachmodul integriert


Mein mit JavaFX Script geschriebenes RJS Assoziativmemoy ist wieder weiter entwickelt und nun zu Testzwecken in das Sprachmodul integriert worden. Zuerst einmal nur in Englisch ohne Mühe, aber die nächsten Sprachen werden bald folgen.

Sonntag, 15. März 2009

Neue Version des Blogs mit WordPress auf eigener Domain

Nachdem ich bisher meine Blogs ja hier bei Blogger (Google) gehostet habe, verlege ich die Blogs nun zusätzlich auf meine eigene Domain http://blog.rjs.de. Insbesondere möchte ich mich tiefer in WordPress einarbeiten und dessen erweiterte Möglichkeiten nutzen. Allerdings bleiben meine Blogs auch bei Google und ich werde wohl eine Weile parallel posten. Immerhin sind die Blogs bei Blogger mittlerweile ganz gut besucht.

Der Import der Daten aus Blogger in WordPress hat ganz gut funktioniert, aber nur indirekt. Der direkte Zugriff auf Blogger sollte eigentlich gehen, aber ich hatte ein Problem mit der Legitimierung. Das Tool http://blogger2wordpress.appspot.com/ hat aber super Dienste geleistet.

Freitag, 13. März 2009

RJS Assoziativmemory die Zweite


Ich habe das RJS Assoziativmemoy für den Onlinesprachkurs zum Lernen von Fremdsprachen weiter entwickelt. Ich habe ein paar Verbesserungen der Benutzerführung integriert und mehr Lektionen (also Texte) freigegeben.

Hier ist der Webstartaufruf zum Ausprobieren.

Des Weiteren habe ich eine kleine Abwandlung von dem Programm erstellt. Und zwar für Fremdsprachler, die Deutsch lernen wollen. Im Wesentlichen sind dazu aber nur die beschreibenden Texte der Applikation ins Englische übertragen worden. Sonst gibt es keine wesentlichen Unterschiede.

Hier ist der Webstartaufruf zum Ausprobieren.

Dienstag, 10. März 2009

Neues JavaFX-Programm


Wie schon mehrfach erwähnt arbeite ich zur Zeit an der Fertigstellung und Markteinführung von einem Onlinesprachkurs zum Lernen von Fremdsprachen. Der Kurs ist mittlerweile freigeschaltet und kann bereits für mehrere Sprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch, etc. genutzt werden.

Auf der anderen Seite überarbeite ich zur Zeit mein Buch zu JavaFX. Zudem werde ich im Sommer als Speaker auf einer Konferenz einen Vortrag und einen Workshop zu JavaFX halten. Nun lag es nahe, diese beiden Aspekte zu verbinden.

Ich habe deshalb mit JavaFX ein kleines Feature geschrieben, das das Lernen von Sprachen auf eine weitere Weise ergänzt.

Testen Sie Ihre Sprachkenntnisse mit dem RJS-Assoziativmemory.
Hier ist der Webstartaufruf zum Ausprobieren.
Beachten Sie, dass Sie beim Aufruf über Webstart einige Sicherheitsfragen explizit bestätigen müssen. Ebenso sollten Sie beachten, dass es sich zur Zeit noch um einen frühen Prototypen handelt, was sich etwa in der Benutzerführung und der Performance auswirken kann. Dennoch enthält er bereits alle geplanten Features.

Die Idee ist folgende:

Mit dem Programm können Sie über Assoziationen Ihre Kenntnisse einer Sprache testen. Sie sehen sowohl fremdsprachige Sätze als auch die deutschen Übersetzungen. Allerdings unsortiert. Sie sollen die fremdsprachigen Sätze mit den deutschen Übersetzungen in Verbindung bringen.

Sie starten einen Test und sehen dann auf der linken Seite Schaltflächen mit fremdsprachigen Texten. Auf der rechten Seite sehen Sie in zufälliger Reichenfolge die Schaltflächen mit den zugehörigen deutschen Texten. Sie sollen jeweils die zwei zusammengehörigen Button selektieren.

Wenn Sie ein zusammengehörendes Paar selektieren, wird das Paar entfernt. Die Idee des Tests ist dabei an das Spiel Memory angelehnt

Das Feature wird in absehbarer Zeit in einer weiterentwickelten Version in den Onlinesprachkurs integriert.

Noch was zur Technik:
Das Frontend von dem Programm ist wie gesagt in JavaFX Script geschrieben und greift per HTTP auf einen Webserver zu, um Texte für den Test auszuwählen. Im konkreten Fall wird auf Serverseite ein PHP-Skript aufgerufen, das Daten aus einer MySQL-Datenbank lädt (die fremdsprachigen und deutschen Texte für den Test).
In den Folgeversionen soll insbesondere die Flexibilität bei der Auswahl der Texte erhöht werden und vor allen Dingen die Texte genau an die Lektionen in dem Onlinesprachkurs angepasst werden. Z.Z. ist das in dem Prototyp noch fest mit einer Lektion verdrahtet.

Samstag, 7. März 2009

Kurz vor Ende - das offizielle Cebit-Fazit

Es ist kurz vor Ende der CeBIT 2009 und die Messe zieht ein positives Fazit. Man sei mit dem Verlauf der CeBIT 2009 zufrieden und rund ein Viertel weniger Aussteller als im Vorjahr sei kein Problem. Es würden viele Geschäfte gemacht und es gäbe
qualitativ sehr gute Zahlen, sehr gute Besucher
. Und
es herrsche Zufriedenheit
.

Hm. da muss ich auf einer anderen Cebit gewesen sein ;-)

Aber im Ernst - warum kann man nicht einmal ehrlich sein?

Freitag, 6. März 2009

Videotraining Ajax




Auszüge aus meinem Videotraining Ajax - Grundlagen sind in der aktuellen Ausgabe vom t3n Magazin auf der Heft-CD enthalten (für die Zeitschrift habe ich auch schon einige Male Artikel veröffentlicht).

Übrigens Glückwunsch zum neuen Design. Gefällt mir richtig gut.

hasta la vista baby

Gestern war ich auf der Cebit. Ziemlicher Hammertag. Früh morgens kurz nach 6:00 Uhr los und heute um 2:00 Uhr zurück gekommen. Zumindest war die Fahrerei problemlos (kein Stau und vor allen Dingen nicht das sonst übliche Schneecaos auf der Rückfahrt). Und meinen Beitrag zur Verringerung der CO2-Werte habe ich auch geleistet, da 2 Leute über die Mitfahrzentrale zur Cebit mitgenommen.

Nur stellt sich die Frage, was es an Highlights und Erwähnenswertem zur Cebit selbst gibt?

Der Autorenabend von Addison-Wesley respektive Markt+Technik natürlich. Die Feten sind ja sowieso meist das Beste an Messen ;-)

Ich hab auch ein paar ganz interessante Gespräche führen können und hab viel Marketing für das Sprachmodul gemacht. Da ist so eine Messe natürlich eine gute Plattform.

Ganz interessant fand ich die Webciety-Ecke. Wobei mit diese Wortschöpfung aus web und society ekelhaft ist. Sowas von anbiederndes Marketing. Aber aus dem kleinen Park zu dem Thema konnte ich ein paar Anregungen mitnehmen.

Aber sonst? Hab mal meine Mitautoren gefragt und kaum einer hat was wirklich Spannendes bemerkt. Außer Arni natürlich. Den hätte ich gerne gesehen, aber der konnte seinen Terminplan nicht mit meinem synchronisieren.

Ansonsten ist mir aufgefallen, dass ich das erste Mal seit meiner Cebit-Zeit ohne anzuhalten bis zum Parkplatz fahren konnte. In den offiziellen Quellen heisst es, dass die stark zurückgegangenen Besucher- und Ausstellerzahlen kein Problem wären, da die Qualität gestiegen wäre. Was ein Bullshit. Das behaupten sie jedes Mal. Wirtschaftskrise hin oder her - die Wendung der Cebit von einer Messe für den Massenmarkt hin zu einer seriösen B2B-Messe fährt die gesamte Veranstaltung gegen die Wand. Wird einfach interessanter.

Geärgert hat mich auch das Kontrollsystem der Veranstaltung. Die Freischaltung der Karten fordert viel zu privaten Daten. Das ist m.E. unverschämt. Und die Registierung als Fachjournalist wird auch immer schwerer. Meinen Presseausweis erkennen die gar nicht mehr an.

Und auch arm ist, dass das freie W-LAN nicht funktioniert hat.

Dienstag, 3. März 2009

Cebit-Woche

Die Cebit geht los. Bis Ende der Woche trifft man sich mal wieder in Hannover. Werde auch hingehen. Am Donnerstag. Aber ehrlich gesagt fürchte ich, dass es kaum was Interessantes gibt (bis auf die Feiern rundrum natürlich ;-)). So sehr ich auch nachdenke - was soll denn z.Z. der Knaller sein?

Etwa der Öko-PC und Stromsparen in der EDV? Das ist politisch vielleicht als Topthema gewünscht - aber ehrlich - wen interessiert das wirklich bei einer Cebit?

Oder noch kleinere Handys? Ich habe sowieso nicht die besten Augen - wenn ich jetzt schon das Handy mit der Lupe suchen, muss bringt mir das auch nix.

Netbooks? Die waren schon die letzten Monate hipp.

Kurz gesagt - ich lasse mich überraschen, erwarte aber rein gar nichts wirklich Spannendes dieses Jahr.

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain