Mittwoch, 30. November 2016

HTTP Error 500

Na sowas - das ist mir doch gestern bei irgendeiner Aktion das WordPress von meinem Blog abgeschmiert. Im Admin-Modus kam erst einmal eine Meldung, die auf ein temporäres Serverproblem hingewiesen hatte. Deshalb habe ich die Sache erst einmal ignoriert. Die letzten Monate habe ich ständig Probleme mit meinen Servern und das hat für mich auf eines der leider im Moment üblichen Überlastungsprobleme von Strato hingewiesen. Aber heute morgen ging der Blog immer noch nicht. In Firefox war gar keine Seite zu sehen, aber in Chrome kam der Fehler HTTP Error 500. Daraufhin habe ich im Internet erst einmal gesucht, was genau damit beschrieben wird. Dummerweise steht die Fehlernummer für einen Catch-All-Fehler. Also für alles, was irgendwie nicht genauer spezifiziert werden kann. Ganz toll. Das reicht von lokalen Caching-Problemen im Client bis hin zu Fehlern in der Datei .htaccess auf dem Server. Ich habe erst einmal Testdateien per FTP geladen und die konnte ich mit dem Browser dann wieder sehen. Also deutete alles auf ein Problem des CMS und kein Serverproblem hin. Bei WordPress scheint der Fehler aber meist von einem Problem bei einem Theme oder Plugin zu kommen. Typische Anleitungen bauen auf die Umstellung oder Deaktivierung eines aktiven Themes aus dem Dashboard (wenn das noch geht - bei mir halt nicht) oder per FTP. Das habe ich versucht. Also
  1. altes theme-Verzeichnis umbenannt,
  2. neues theme-Verzeichnis erstellt,
  3. Standardtheme wieder rein kopiert und
  4. versucht in den Adminbereich zu kommen oder zumindest den Blog zu sehen.
Wirkungslos. Leider nicht bei mir das Problem gewesen. Aber Plugins sind auch ein Kandidat für Probleme . Zwar habe ich dazu keine Tipps und Anleitungen im Internet gefunden, aber ich hatte als letzte Aktion gestern mit Plugins handiert. Also die gleiche Aktion für Plugins durchgeführt (allerdings das neue Verzeichnis leer gelassen) und schau an - das System arbeitet wieder. Was lernt man daraus? Auch Plugins mit Vorsicht einsetzen und nicht einfach mal so Plugins testen oder daran rumspielen. Kann immer Arbeit nach sich ziehen.

Dienstag, 29. November 2016

Hackerangriff auf die Telekom

Nachdem Hinz und Kunz Kommentare zum aktuellen Hackerangriff auf die Telekom abgeben, will ich mit meinem Senf dazu nicht sparen. Zumindest bin ich so argogant zu behaupten, dass ich mich ein bisschen in der Materie auskenne ;-). Zuerst einmal kann ich das Telekom-Bashing nicht nachvollziehen. Sicherheitslücken gibt es in jeder Software (wollte eigentlich "fast jeder" schreiben, aber dann bin ich doch dazu übergegangen das "fast" wegzulassen). Die Telekom-Router bzw. die Firmware darauf sind m.E. nicht besser oder schlechter als vergleichbare Produkte. Die Probleme sind andere:
  1. Die Nutzer. Wenn Standardpassworte nicht geändert werden, agiert ein Benutzer fahrlässig. Und die Forderung, dass jeder noch so dumme Anwender geschützt werden muss, führt zu einer Überregulierung und Behinderung derjenigen, die sich halbwegs auskennen oder verantwortungsvoll agieren. Ich plädiere dringend für eine Art "Führerschein", bevor Leute ins Internet dürfen. Das ist politisch unkorrekt, lässt sich nicht durchsetzen und wird auch nicht gewollt, weil damit Geld und Kontrolle verloren gehen. Aber es würde die Probleme gewaltig reduzieren. Aber wie ich schon sagte - das wird nie kommen. Anwender von heute wollen sich nicht mit Technik beschäftigen, aber Dinge machen, die vor einigen Jahren noch ein IT-Studium vorausgesetzt haben. Das kann nicht gutgehen.
  2. Industrie 4.0 mit der gesamten Vernetzung ist ein Schritt in die falsche Richtung. Oder besser - man fliegt im Blindflug in geringer Höhe in die Richtung und hofft, dass man schon nicht an einem Berg zerschellt. Das ist nicht nur verantwortungslos, das ist dumm. Aber alle Heißluftkanonen aus Politik und Wirtschaft feuern sich gegenseitig an. Statt zuerst die Lage zu sondieren und Sicherheitskonzepte zu etablieren, wird auf das schnelle Geld und Bequemlichkeit gesetzt. Hacker haben so ultraleichtes Spiel in Wasserwerke, Kraftwerke, Verkehrsleitsysteme oder auch nur die smarten KFZ der aktuellen Generation einzudringen. Aber Lemminge finden es auch immer geil ihren Anführern zu folgen.
Fazit - Sorgfalt, Information, Bildung und mehr Zeit verhindern solche Probleme. Und all das hat heute keine Wert mehr. Ich "freue" mich schon auf die nächsten Ereignisse - da hab ich wieder was zum Bloggen - sofern die Welt dabei nicht vorher untergeht.

Freitag, 25. November 2016

Mein Cobol - Training ist draußen

Da war ich doch die Woche bei Video2Brain in Graz, um neue Videos aufzunehmen. Und just als ich da unten war, ist von Video2Brain mein aktuellestes Training veröffentlicht worden. Zu Cobol. Die Besonderheit - das war die erste Adaption, die ich jemals gemacht habe. Will heißen - es gibt ein amerikanisches Vorbild bei Lynda, dass ich übersetzt und an europäische Bedingungen angepasst habe. Wobei auch mein Verhältnis zu Cobol ein ganz besonderes ist. Als ich nach dem Studium in Wiesbaden bei einer Versicherung als Programmierer zu arbeiten angefangen hatte, bekam ich die Cobol-Workbench in die Hand gedrückt. Dazu die Aussage: "Du bekommst noch eine Lizenz, aber du wirst die nicht mehr brauchen." Die Workbench ist in der Tat damals im Schrank verschwunden und ich habe eigentlich nur noch Cobol-Programme auf Turbo Pascal und C/C++ umgestellt. Später dann habe ich eine riesige Anzahl an Cobol-Programmierern auf Java oder .NET umgeschult. Cobol verfolgt mich also schon ewig, aber ich hatte nie gedacht, dass ich nochmal wirklich was damit machen würde. Aber bis heute basieren viele Computerprogramme vor allem in der Finanz- und Versicherungswelt auf dieser Programmiersprache. Und da die Generation an Programmierern, die Cobol noch kann, so ganz langsam in die Rente entschwindet, braucht man wieder das Wissen beim Nachwuchs. Selbst in den Ausbildungsplänen von Fachinformatikern kommt mittlerweile Cobol wieder vor.
COBOL – Grundlagen - Einsatzgebiete, GnuCOBOL, Sprachsyntax, Kontrollstrukturen und Programmfluss, Umgang mit Dateien
Ralph Steyer Onlinetraining: COBOL – Grundlagen - Einsatzgebiete, GnuCOBOL, Sprachsyntax, Kontrollstrukturen und Programmfluss, Umgang mit Dateien
Erscheinungsdatum:21.11.2016 Laufzeit:3 Std. 4 min (45 Videos)
Mathematik-Grundlagen für Programmierer - Zahlensysteme, Binärarithmetik, Algorithmen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wieder zurück aus Graz

Und schon bin ich wieder aus Graz zurück. Das war mit nicht einmal 4 ganzen Tagen mein kürzester Tripp ever zu Video2Brain. Aber dennoch zwei Trainings und 3 Anmoderationen eingespielt.
Wobei dieses Mal die Geschichte mehrere Veränderungen gegenüber den letzten Jahren beinhaltete. Ich fliege seit gut 10 Jahren jedes Jahr mehrfach nach Graz zu Video2Brain. Aber dieses Mal das erste Mal mit Austrian Airline. Mit der Fluggesellschaft bin ich vor ein paar Jahren erst einmal mit einer Turbo-Prop von Graz nach Wien geflogen als ich keinen Direktflug nach FFM erwischt hatte. Sonst war immer die Lufthansa selbst oder eine Tochter wie Eurowings dran. Aber Austrian Airline gehört ja seit einiger Zeit zum Lufthansa-Verbund und hat wohl die Strecke FFM-Graz übernommen. Vermutlich ist die für Lufthansa selbst nicht mehr lukrativ genug.
Was bei dem Tripp auch mein Glück war, denn Eurowings und vor allen Dingen Lufthansa haben fast die ganze Woche gestreikt. Lufthansa & Co werden immer unzuverlässiger und ich überlege mir immer mehr, ob ich nicht lieber nur noch zuhause Trainings aufnehme oder/und zu externen Terminen nur noch das Auto nehme. Für Graz ist das Auto zu weit, aber Schulungen in Deutschland werde ich sicher nicht mehr mit Lufthansa ansteuern. Und ich denke, dass immer mehr Geschäftsreisende dem Laden den Rücken kehren werden.

Den Streit hatte man heute auch beim Rückflug gemerkt. Auf dem Hinflug nach Graz war der Flieger nur zu etwa 3/4 besetzt. Heute auf dem Rückflug aber bis auf den letzten Platz. Da waren garantiert zig Leute dabei, die in Österreich gestrandet waren und einfach nur erst einmal nach Deutschland zurück wollten. War also extrem eng in der Maschine. Aber es gab zumindest eine tolle Aussicht, denn ganz Mitteleuropa war unter eine Wolkendecke verschwunden. Aber da die ziemlich tief war, haben die Gipfel der Alpenberge rausgeschaut. Wirklich ein schöner Anblick so von oben.
Wobei es mich wohl schon in kurzer Zeit wieder nach Graz ziehen wird, denn Video2Brain zieht um und ich bin neugierig auf die neuen Studios. Was zu der zweiten Änderung bei diesem Tripp hinleitet, denn ich war das erste Mal überhaupt in einem anderen Hotel als dem Raben - dem Daniel. Das ist direkt bei den neuen Studios. Das Teil ist weit moderner als der Rabe. Wobei ich bei Hotels nicht anspruchsvoll bin. Mir hat der Rabe auch genügt.

Dienstag, 22. November 2016

Auf dem Weg zu Video2Brain

Gleich geht der Flieger nach Graz. Sitze am Gate in Frankfurt/Flughafen und warte auf das Boarding.

Donnerstag, 17. November 2016

Macht "Liken" dumm?

Das soll jetzt kein Pamphlet gegen Facebook werden. Zumindest nicht ausschließlich. Aber mir ging gerade auf der Heimfahrt im Auto durch den Kopf, ob es nicht super wäre, wenn in einem Sender nur noch Musik gespielt würde, die ich super mag? Also eine individuell genau auf meinen Musikgeschmack und meine Stimmung angepasste Musik statt dem üblichen Nervgedudel der normalen Radiosender.
Klar - kann man mit Playlists und einer MP3-Sammlung schon heute machen. Aber ich dachte eher daran, dass der Sender genau erkennt, wie meine Stimmung ist und was ich gerade genau hören will.  Immer und überall.
Von da aus war es nur noch ein kleiner Gedankensprung zu Facebook, Google, Amazon etc. Denn durch das Liken, Disliken, Bewerten von Produkten etc. kennen die Firmen und Organisationen Nutzer immer mehr. Und präsentieren immer besser genau das, was jeden einzelnen Nutzer interessiert oder ihm gefällt.
Wie die Speichellecker bei Diktatoren oder König, die nur dem Despoten gefallen wollen. Und das führt dazu, dass man immer weniger mit neuen Eindrücken konfrontiert wird. Man bekommt immer mehr das vorgesetzt, was man sowieso schon kennt und dem man sowieso zustimmt.
Eine kritische Auseinandersetzung mit unbekannten oder unbequemen Dingen entfällt. Und das macht dumm! Dumm und bequem. Und irgendwie fehlt auch die Spannung (was mich letztendlich dazu bringen würde, dass ich keinen Sender mit einer genau angepassten Musik haben wollte).
Wir werden immer mehr zu den Eloy. Glücklich, aber dumm und unwissend. Und ich frage mich, wer die Morlocks sind? Haben sie schon angefangen einige von uns Eloys zu schlachten? Oder warten sie noch, bis die Verpuppung jedes einzelnen Eloy in seinen Kokon aus bestätigenden Rückmeldung vollkommen ist?
Wenn jemand das hier liest und liked, werden dies auch nur die Leser sein bzw. zukünftig zu sehen bekommen, die meiner Meinung sind. Und ich bekomme Bestätigungen für meine Meinung. Gibt es eigentlich noch einen Ausweg? Wann kommt der Typ mit seiner Zeitmaschine, der die Morlocks vernichtet?

Elektronische Schneckenpost

Als E-Mail für die Masse der Anwender Neuland war, hat man die konventionelle Post gerne als "Schnecken-Post" verunglimpft. Aber im Moment toppt die Zustellzeit der E-Mails an mich fast noch die normale Post (in negativer Hinsicht).
Ich habe die letzten 3 Tage eine UML-Schulung in einer Versicherung gehalten und dort durfte ich als Externer nicht ins Netzwerk. Die Teilnehmer jedoch durften weder USB-Stick oder andere Datenträger an ihren Rechnern oder einen Clouddienst wie DropBox verwenden.
Wie also Beispielcode von mir an die Teilnehmer oder Daten von deren Rechner an mich bekommen? E-Mail dachte ich. Die Teilnehmer haben mir also Codes einfach per Mail geschickt.
Zustellzeit - etwa 3 bis 4 Stunden später. Zwischenzeitlich hatte ich aus Verzweifelung alles abgetippt.
SMTP von mir aus ging seltsamer Weise gewohnt schnell.
Die Krönung war heute - da kam doch eine Mail mit 24 Latenzzeit an. Aus Köln. Den Weg wäre ich in der Zeit zu Fuß gelaufen :-(.
Frage mich, was da im Moment los ist? Das ist nicht witzig. Absender verlassen sich ja auch darauf, dass ich Mails zeitnah erhalte und ggfls. drauf reagiere.
Wobei ich gerade auch wieder recht langsame Anwortzeiten von meinem Webserver habe. Ob Strato erneut Probleme hat? Nein, das ist wirklich nicht mehr lustig :-(.

Mittwoch, 16. November 2016

Back 2 the roots - ganz gewaltig

Eben habe ich gerade die Email bekommen, dass mein neustes Videotraining bei Video2Brain erschienen ist. Dessen Thema führt extrem weit zurück in meine berufliche Vergangenheit. Genaugenommen in mein Studium. Denn in dem Training geht es um Mathematik.
Praktische Mathematik, die man als Programmierer wissen sollte. Also nicht direkt um Beweise oder abgehobenes Zeug, aber auch nicht um Grundrechenarten oder anderen im Grunde einfache Dinge aus der Schule wie Integrieren oder Differenzieren.
Stattdessen geht es um Zahlensysteme, Binärarithmetik und Bit-Operationen, Algorithmen, ein paar Dinge zu Arithmetik, Algebra und Geometrie, ein paar Details zu Logik, Stochastik und Wahrscheinlichkeitsrechnung sowie ein paar Videos zu mathematischen Grundsatzfragen.
Gerade die letzten Themen waren überhaupt der Auslöser zu dem ganzen Training, denn ich hatte mich Anfang des Jahres mit zwei Ingenieuren in der Wolle, die mir einfach nicht glauben wollten, dass die Division durch 0 nicht einfach "verboten" ist, sondern man dazu durchaus qualifizierte Aussagen treffen kann. Es gibt "Verboten" und "Denkverbote" in der Mathematik nicht. Deshalb widme ich mich in diesem Kapitel mathematischen Themen und Situationen, die man in mathematischer Hinsicht als "ungewöhnlich" bezeichnen kann. Etwa wenn man Dinge tut, die eben in der Grundschule als "verboten" gelehrt werden. Aber in der Programmierung kann man mit solchen Dingen konfrontiert werden und die "richtige" Mathematik bietet dafür vernünftige Lösungen bietet, die die Informatik ebenso sauber umsetzt.

Kostenlose Beispielfilme und Trailer

Die folgenden Videos sind frei geschaltet, so dass man sie kostenlos ansehen und das Training antesten kann:


Mathematik-Grundlagen für Programmierer

Zahlensysteme, Binärarithmetik, Algorithmen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung
Einzeltraining: € 39,95 Abonnement: ab € 19,95 Erscheinungsdatum:04.10.2016 Laufzeit:2 Std. 52 min (39 Videos)

Freitag, 11. November 2016

Was bringt Big Data? Siehe Trump

Big Data bedeutet ja die Verwertung von statistischen Daten, um daraus Rückschlüsse auf die Zukunft zu ziehen. Auf Basis großer Datenmengen. Auf das Verfahren schwören derzeit viele Entscheider, Politiker und die Marketingschreier der anbietenden Firmen. Wie gut das funktioniert, hat man bei den US-Wahlen gerade gesehen. Alle (!!) Vorhersagen waren eindeutig und am Ende kam Trump raus ;-(. Ich muss mal als Mathematiker ein paar Statements zu diesem Big Data-Geschrei abgeben:
  1. "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast" - Grundregel, die man in den ersten Stunden der Statistikvorlesungen lernt. Die Art einer Befragung, Auswertung etc. beieinflusst das Ergebnis extrem. Man kann alles mit Statistik "beweisen".
  2. "Erfahrung ist eine Lampe auf meinem Rücken. Sie beleuchtet nur den Weg, der hinter mir liegt." - Konfuzius. Aber "Erfahrung" kann man ohne Einschränkung durch "Big Data" ersetzen.
  3. "Der Flügelschlag eines Schmetterlings am Äquator ändert das Wetter in Europa." - Grundlage der Chaostheorie. Die meisten Systeme sind nun mal chaotisch und man kann einfach nicht alle Randbedingungen kennen (Stichwort "Nicht-linare Differentialgleichungen"). Deshalb werden die Resultate vollkommen unterschiedlich sein - je nachdem, welche Randbedingungen man berücksichtig. Kein Demoskop hat etwa berücksichtigt, wie viele Wähler bei der US-Wahl regelmäßig Jokurt mit linksdrehenden Aminosäuren gegessen hatten oder so ;-).
  4. "Die Messung verändert die Ursache" - Quantenphysik. Passt aber extrem gut auf "Big Data". Da viele Leute wissen, dass sie für "Big Data" etc. ausspioniert werden, werden sie Verhaltensweisen ändern. Das hat man bei der US-Wahl gesehen. In den Vorabbefragungen haben sich Leute einfach nicht zu Trump bekannt, weil sie nicht schief angesehen werden wollten. Und in der geheimen Wahl haben sie sich anders verhalten. Selbst wenn nur relativ wenige Leute sowas machen, verändert es das Modell relevant (siehe Flügelschlag Schmetterling).
Fazit: Big Data ist ein Modewort für ein unmögliches Unterfangen, an dem viele schlaue Leute Geld verdienen, das dumme Leute ihnen geben. Und am Ende ist noch mehr Geld einfach vernichtet, weil falsche Entscheidungen getroffen werden.

Donnerstag, 10. November 2016

Der PC hat ein Problem festgestellt und muss neu gestartet werden

Schon lange nicht mehr gehabt - einen Absturz. Windows 10 läuft eigentlich ziemlich stabil - ganz im Gegensatz zu einigen früheren Windows-Versionen. Aber gerade mitten in einem Ewig-Download geschehen. Da mir nicht ganz klar war was schon geladen war und ob was verloren ging, musste ich den Download komplett neu starten. Knappe Stunde Downloadzeit umsonst :-(. Gibt aber Schlimmeres.

Montag, 24. Oktober 2016

Mal wieder auf der Buchmesse vertreten gewesen

Das war wirklich überraschend. Auf der letzten Buchmesse hat mein Buch zu WordPress den Platz im (platzmäßig sehr begrenzten) Buchaussteller für den Bereich Computer Science von Springer gefunden.
Sehr schön. Das freut mich wirklich :-).
 Schon lange war kein Buch von mir auf der Buchmesse vertreten (zumindest soweit ich das mitbekommen habe), denn meine Verlage sind da über Jahre gar nicht mehr gewesen.

WordPress

Einführung in das Content Management System

Autoren: Steyer, Ralph Erschienen ist es als Softcover für 34,99 € - ISBN 978-3-658-12829-6 und als eBook für 26,99 €- ISBN 978-3-658-12830-2.
In Hochzeiten der Computerbücher habe ich es gar nicht schätzen können, wenn da oft gleich mehrere Bücher von mir präsentiert wurden. Da hatte ich sogar mal einen prominenten Platz direkt neben dem Werk von Joshka Fischer. Von mir ist damals das blaue JavaScript-Buch gewesen. Aber jetzt ist das wirklich was Besonderes.

Sonntag, 23. Oktober 2016

DDoS-Angriffe via Babyphone

Endlich ist der erste medienwirksame Angriff über vernetzte Haushaltsgeräte da. Am Freitag waren Twitter, Netflix, Spotify und andere Angebote stundenlang nicht erreichbar. Per DDoS einfach geflutet.

Aber das eigentliche Problem ist, was für die Angriffe verwendet wurde - internetfähige Haushaltsgeräte. Das Babyphone als Anonymous. Ich warne schon seit Jahren vor dem vernetzen Haus (und erst recht Auto) und jetzt haben ein paar Hacker auch dem normalen DAU einfach mal gezeigt, was das Problem ist. Genau genommen haben Sie nur einen kurzen Blick auf die Oberfläche inszeniert und gar nicht die Konsquenzen für den einzelnen Anwender gezeigt, aber der Angriff auf die bekannten Dienste hat erhebliche Aufmerksamkeit erzeugt.

Das Nutzen von normalen Haushaltsgeräten, um diese zu Botnets zusammenzuschließen, ist ganz offensichtlich viel einfacher und bequemer als - wie bisher üblich - dazu PCs zu übernehmen. Sowohl ist die Software in solchen Geräte oft fehlerhaft, unsicher und nicht stabil, aber vor allen Dingen ändern Anwender so gut wie nie die Standardpassworte. Entweder aus Unkenntnis, Dummheit oder Bequemlichkeit.

Mit der Ausbreitung der vernetzen Heimelektronik werden die Angriffsmöglichkeiten immer mehr wachsen. Milliarden solcher Geräte sind bereits im Alltag aktiv und Dutzende Milliarden kommen in Kürze dazu. Und da die Übernahme dieser Geräte so einfach ist, werden Skript-Kiddis zuhauf ihre ersten Hacker-Anstrengungen damit durchführen. So gut wie kein Aufwand, aber sofort Erfolgserlebnisse. Schauen wir mal, was das BabyPhone vom Nachbarn übermitteln kann. Lassen wir mal unsere Armee an Kühlschränken in der Schule einen Feueralarm auslösen. Ganz tolle Entwicklung. Bin mal gespannt, wann die ersten DDoS-Angriff auf das Bremssystem eines Autos ausgeführt werden und die Signale zu einer unvermittelten Vollbremsung führen. Oder wann Airbacks auf diese Weise ausgelöst werden können.

Montag, 17. Oktober 2016

Sinnkrise?

Da hab ich doch die Tage ein Sweatshirt gesehen, dessen Beschriftung meinen Job bzw. meine Ausbildung gut beschreibt und (ja - ich gebe zu, dass ich "eigentlich" mich nie von Werbung zu einem Kauf verführen lassen wollte) ich hab das Teil doch glatt bestellt.
Insbesondere "Requires coffee" passt bei gut 1 Liter/Tag ziemlich gut.
Und nun frage ich mich, ob ich für meinen Job noch geeignet bin?
Ich war die letzte Woche in Köln und habe Fachinformatiker-Azubis geschult. Der Kaffee dort ist mir nicht wirklich bekommen. Ich habe daher ab dem 2. Tag auf 1 bis 2 Tassen/Tag reduziert. Und statt kaltem Entzug mit Nebenwirkungen ging es mir gar nicht schlecht damit. Ich war nicht einmal müder als mit der ständigen Kaffeezufuhr.
Noch schlimmer - selbst mein Kaffee zuhause schmeckt mir nicht mehr so wie früher und auch die drei Tage hier habe ich jeweils nur 2 Tassen/Tag getrunken. Als wäre ein Schalter umgelegt worden.
Bin ich jetzt wirklich noch IT-proofed?
Geht diese Phase wieder vorbei?

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Neue Initiative für die digitale Schule :-(

Ganz toll. Diese komische Bildungsministerin Wanka will rund fünf Milliarden Euro in digitale Bildung investieren.
Warum?
Gebt das Geld für die Renovierung der Schulgebäude, mehr Lehrer und vor allem BILDUNG (!!) aus.
Diese Borg-Aktivisten gehören ganz offensichtlich zu den Leuten, die Kinder vor die Glotze setzen, damit sie Ruhe geben.
Was man zum täglichen digitalen Leben braucht, lernen Kinder von heute nebenher!Im normalen Leben.
Die Schule ist der absolut falsche Platz für solche Kindereien. Die Kerlchen sollten mit breitem Grundwissen und der Fähigkeit zum Lernen aus der Schule kommen und nicht auf Google-Suchdummköpfe reduziert sein. Und wenn junge Leute was mit IT beruflich machen wollen, bringen Leute wie ich denen das in der fachlichen Ausbildung und/oder Studium schon bei. Das Bisschen, was die in Schule lernen könnten, haben wir in 1 - 2 Wochen nachgetragen und danach sind nur noch die Fähigkeiten zum eigenständigen Lernen und Denken von Nöten. Und eben das verkümmert durch diese digitalen Babisitter-Techniken.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Back to the roots ...

Mein neustes Videotraining bei Video2Brain führt mich zu meinen Wurzeln zurück. Zumindest in Hinsicht auf meine berufliche Ausbildung, aber eigentlich bis in die Kindheit, wenn ich den Erzählungen meiner Eltern glauben kann - der Mathematik, mit der ich wohl schon immer ganz gut umgehen konnte.
Nach dem Studium ist allerdings die Mathematik immer mehr hinter der Informatik verschwunden und mit dem, was ich im Mathe-Studium gelernt habe, habe ich so gut wie gar nichts mehr zu tun gehabt. Es stellt sich sowieso die Frage, wie ich mit Themen wie den "Mathematischen Grundlagen der relativistischen Quantenmechanik" (Thema meiner Diplom-Arbeit) im normalen Leben Geld verdienen sollte?
Aber jetzt stand mal wieder die Mathematik im Fokus meiner beruflichen Aktivitäten. Allerdings habe ich aus dem großen Gebiet der Mathematik in diesem Video-Training nur die Themenbereiche rausgesucht, die mir bei der Ausbildung von Fachinformatikern und der täglichen Programmierarbeit immer wieder untergekommen sind. Das habe ich also ganz subjektiv entschieden und es handelt sich wirklich um Grundlagen, die man anwenden kann - keine höhere Mathematik.

Hier sind die Details zu dem Training:

Mathematik-Grundlagen für Programmierer - Zahlensysteme, Binärarithmetik, Algorithmen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung
Ralph Steyer Onlinetraining: Mathematik-Grundlagen für Programmierer - Zahlensysteme, Binärarithmetik, Algorithmen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Ralph Steyer - Video2Brain

Einzeltraining: € 39,95 Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum: 04.10.2016
Laufzeit:2 Std. 52 min (39 Videos)

Wichtige Entscheidung für Gamer: Welches Betriebssystem ist das richtige? - ein Gastbeitrag von Jari Vermeegen

Vor einigen Tagen wurde ich von Jari Vermeegen, dem Webmaster des Blogs http://gaming-pc-test24.de, kontaktiert. Das ist ein Blog zum Thema Gaming PCs. Ob er einen Gastbeitrag auf meinem Blog veröffentlichen könne? Das habe ich sehr gerne angenommen und hier ist er:


Wichtige Entscheidung für Gamer: Welches Betriebssystem ist das richtige?

Beim Computer konfigurieren hat man eine riesige Auswahl an Hardware Komponenten. Ebenfalls riesig und entscheidend ist aber auch die Auswahl bei der Software. Aus diesem Grund hat das Team rund um die Webseite Gaming PC Test 24 einen ausführlichen Artikel zu dieser Fragestellung verfasst. Wenn es darum geht, welches Betriebssystem Sie sich auf Ihren Computer installieren, gehen die Meinungen auseinander.
Möchte der Nutzer jedoch einen Gaming PC konfigurieren, gibt es keine zwei Meinungen. Vorab kann man sagen, dass sämtliche Linux Distributionen eine super Software zur Verfügung stellen, aber dass keine von Ihnen an Windows herankommt, wenn es ums Gaming geht. Wie auch beim entspannten spielen auf dem Rechner ist der Großteil der Nutzer meist auch in anderen Bereichen faul. Und somit möchte er vor dem installieren der Spiele keine Befehle für die Konsole studieren. Dazu kommt, dass der Gamer nicht ansatzweise Interesse daran hat, sich auf eine eingeschränkte Spiele-Auswahl einzulassen. Problem: Man muss es. Als Linux Nutzer kann man nämlich nicht jedes Spiel installieren, weil es nicht kompatibel ist, keine optimierten Treiber für die Grafik hat und weil man eine Reihe an Linux Konsolen-Befehlen beherrschen muss. Das bedeutet also, dass Linux kein super Gaming Betriebssystem ist und das wird sich auch in der Zukunft höchstwahrscheinlich nicht ändern. Da wir nun schon wissen, dass wir uns ein Windows Betriebssystem installieren sollten, ist die Auswahl nun etwas kleiner geworden und wir können unsere Frage noch etwas genauer definieren.  

Welches Windows Betriebssystem sollte ich mir aneignen?

XP, Vista und alle älteren Betriebssysteme fallen schon einmal weg, da sie schlichtweg zu alt sind und bis auf Windows Vista, nicht einmal mehr Sicherheitsupdates bekommen. Das bedeutet, Windows 7, 8, 8.1 und 10 sind die Betriebssysteme zwischen denen Sie sich entscheiden sollten. Alle vier Softwares sind hervorragend fürs Gaming geeignet, aber dennoch hat eins der vier die Nase vorne. Windows 7 ist definitiv ausreichend für alle Spiele und galt auch lange Zeit als das Betriebssystem zum Zocken. Als Windows 8 raus kam, blieben die meisten nämlich beim Vorgänger, da Microsoft die Leute mit der Retro-Kacheloptik eher vergrault hat. Der große Vorteil der 8-Version ist jedoch, dass sie eine wesentlich bessere Performance hat. Bootvorgänge und FPS bei Spielen werden enorm verbessert bzw. beschleunigt, da die Ressourcen wesentlich effizienter genutzt werden. Des Weiteren hat Windows 8 bessere Grafik- und Soundshader, sowie bessere Performance- und Hilfsmodule für die Physik. Trotz dieses enormen Vorteils, kam das Betriebssystem beim Kunden nicht an und somit musste Microsoft reagieren. Ihre Antwort darauf war die 8.1 Version und damit haben sie gut reagiert. Bei Windows 8.1 wurde das bekannte Startmenü aus Windows 7 implementiert und die Vorteile der 8-Version übernommen. Ab diesem Zeitpunkt sind schon viele von dem alten Win7 umgestiegen, aber viele sind auch geblieben. Bis… Microsoft Windows 10 auf den Markt gebracht hat.  

Das Fazit:

Diese Version ist aus der Sicht von uns, „Gaming PC Test 24“, das optimale Betriebssystem fürs Gaming. Es verbindet alle Vorteile von Windows 7 und Windows 8.1, ist günstig und zudem sehr neu. Aus diesem Grund sollten Sie sich schnell überlegen, ob Sie Ihr Betriebssystem nicht upgraden möchten.

Dienstag, 4. Oktober 2016

Immer noch schwere Probleme mit dem V-Server

Nach den Problemen von vor 2 Wochen mit meinem V-Server hatte sich zwischenzeitlich die Lage etwas gebessert. Aber seit gut 2 Tagen sind manche Domain über lange Zeit gar nicht erreichbar und andere sind oft total langsam.
Eben wurde es mir zu bunt und ich habe Strato kontaktieren wollen. Meine Vermutung war, dass Strato unter "Beschuss" steht und daher die Probleme kommen. Ich habe daher das Kontaktformular mit einer Anfrage ausgefüllt, aber das konnte gar nicht zugestellt werden. Auch da war die Performance mehr als schlecht, um dann in ein "Zugriff-Verboten" zu münden.
Das hat meinen Verdacht bestärkt und ich habe die Hotline angerufen. Nach etwas Hin und Her kam dann raus, warum mein V-Server wohl im Moment Probleme hat - Strato shifted seinen gesamten Datenbestand um. Und das machen die schon - nach Auskunft der Hotline - seit 5 Wochen und es dauert auch noch ein paar Wochen. Ganz toll :-(.
Ich kann also selbst nichts machen und muss hoffen, dass der Zugang zu meinem V-Server davon nicht allzu lange betroffen ist. Und dass danach die Performance insgesamt besser wird - angeblich ist die neue Hardware schneller als die bisherige.

Lehrauftrag an der TH Bingen

Nachdem ich die letzten Jahre schon einige Veranstaltungen an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden gehalten habe, habe ich dieses Semester einen Lehrauftrag an der Technischen Hochschule Bingen übernommen.

Thema ist "Cross Platform Development".  Konkret geht es dabei im den Einsatz von Cordova/PhoneGap, womit Apps auf Basis von Web-Technologien erstellt werden können.

Letzte Woche war ich 3 Tage und heute noch einmal einen Tag da. Das war damit ein Blockkurs, der vor dem eigentlichen Beginn des Semesters gelaufen ist. Dieses hat erst heute mit der "Einschulung" der Erstsemster begonnen (was man auch gleich auf dem Parkplatz bemerkt hat - war die letzte Woche total leer).
Nach Bingen rüber gibt es eine ganz nette Strecke über Land, so dass ich letzte Woche 2x mit dem Mopped hin gefahren bin. Aber heute mir war das Wetter zu mies. Gegen Ende des Monats mache ich mich für die Abnahme der Prüfung noch einmal hin und dann werde ich sehen, ob ich mein Engagement da in den folgenden Semestern vielleicht sogar noch ausbauen werde. Es gibt da ein paar Ideen, aber da ist noch nichts spruchreif.

Montag, 26. September 2016

Nachlese zum Satireabend in Bodenheim vom Business-Netzwerk

Immer noch feiern die Rheinhessen 200jähriges Jubiläum. Ich bin ja im Vorstand von dem Business-Netzwerk der VG Bodenheim und da hatten wir vor ein paar Tagen eine Veranstaltung - eine Satireabend mit Klaus U. Moeller zu dem Thema. Dort hatte unser Gast Klaus U. Moeller ein Gedicht als Schlussnummer verfasst. Hier ist der Text als Youtube-Video.
 

Samstag, 24. September 2016

Was lange währt ...

Endlich habe ich die Belegexemplare von meinem aktuellen Java-Buch in den Händen. Leider gab es bei der Produktion einige Verzögerungen, die auf sehr unglückliche Probleme beim Verlag zurückzuführen waren. Ein Fall von höherer Gewalt.
Aber jetzt ist das Buch wie gesagt da :-).
Jetzt lerne ich Java - Für Einsteiger und Fortgeschrittene - Ralph Steyer
Jetzt lerne ich Java - Für Einsteiger und Fortgeschrittene: Steyer, Ralph
ISBN978-3-95982-044-8
Seiten: 380

Zum Buch

Willkommen in der Java-Welt! Mit diesem Buch steigen Sie Schritt für Schritt in die Programmiersprache Java ein – ganz ohne Vorkenntnisse im Programmieren. Anschaulich und unterhaltsam vermittelt der Autor Ralph Steyer die Java-Grundlagen – aktuell zur Version 8 – und hilft Ihnen mit vielen praxisnahen Beispielen und Übungen, das Gelernte direkt anzuwenden. So beherrschen Sie schnell das Java-Einmaleins und finden Zugang zur objektorientierten Programmierung.

Aus dem Buch-Inhalt

  • Was ist Java?
  • Ein Blick auf Entwicklungstools und erste Beispiele
  • Die objektorientierte Programmierung
  • Die grundlegenden Sprachelemente von Java
  • Erweiterte objektorientierte Programmierung mit Java
  • Datenstrukturen
  • Erweiterte Java-Techniken

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain