Donnerstag, 11. Mai 2017

Braucht man ein Tablet?

Die Antwort ist ganz eindeutig "NEIN". Man braucht Wasser, Essen, Luft. Vielleicht noch Gesundheit und Gesundheitsversorgung, etwas Kleidung und eine Wohnung und vielleicht soziale Bindungen, wenn man das etwas weiter fast. Alles (!) andere wird von der Industrie oder der Gesellschaft eingeredet.
Aber ohne so weit in grundlegende Fragen einzutauchen - braucht man ein Tablet, wenn man schon einen PC und zudem ein SmartPhone hat? Auch hier ist die Antwort ist ganz eindeutig "NEIN".
Wobei ich neulich im Radio einen Sprecher gehört habe, der das Gegenteil behauptet hat. Er meinte, man würde kein Notebook mehr brauchen, da man alles mit dem Tablet erledigen könnte.
Dem widerspreche ich auf das Entschiedenste. Mit einem Tablet kann ich nicht arbeiten. Überhaupt widerstrebt es mir dermaßen, ein technisches Gerät durch dieses Antatschen auf einem Bildschirm zu bedienen. Ich finde das einfach unbequem und sogar irgendwie ekelig. Eine Schlange fasse ich ja noch nicht direkt an, sondern höchstens mit einem Stock. Ich brauche eine Tastatur und eine Maus zur Bedienung, die in ausreichendem Abstand und ich bequemen Positionen weit genug weg vom Bildschirm sein muss.
Aber trotzdem. Es gibt in meinem Haushalt/Büro gleich drei Tablets. Bisher. Zwei iPad, die meine Jungs von der Schule bekommen haben, und mein uraltes Bullmann-Tablet, auf dem Android 3 mit Mühe läuft. Die Soundkarte hat schon vor gut 3 Jahren die Grätsche gemacht, per USB kann ich mich auch nicht mehr verbinden und nun macht der Akku schlapp. Zudem verhalten sich Apps wie in gaaanz dickflüssigem Honig. Zudem hat sich der Kindel verabschiedet und damit fehlt auch ein ebook-Reader für alle Fälle.
Weil ich denn sogar eine echte Anwendung für ein Tablet habe (Schulungsmaterial anschauen, wenn ich mit dem Notebook am Projektor hänge), gab es dann doch ein paar Argumente für einen Zuwachs in meinem IT-Habitat. Ich habe mich dafür entschieden:
Asus Zenpad Z380M-6A024A 20,3 cm (8 Zoll) Tablet-PC (MediaTek 8163 QC, 2048MB, 16GB eMMC
Das Teil bleibt knapp unter der Schmerzgrenze von 150 EUR, was m.E. ein Tablet maximal kosten darf. Es ist zwar nicht mehr die neuste Hardware, aber ich habe direkt Android 7 zur Aktualisierung angeboten bekommen. Auch sonst macht das Gerät einen super Eindruck und hat Power ohne Ende. Dazu ein klasse Display und lange Akku-Laufzeit. Ich werde nie verstehen, wie man 300 EUR oder gar mehr für ein Tablet ausgeben kann - von den Preisen der neuen Samsung-Tablets oder eines iPads ganz schweigen. Denn da sind wir wieder beim Ausgangspunkt? Was soll denn ein Tablet leisten können, das mehr als 150 EUR wert ist und das Zenpad da nicht kann? Kaffee kochen? Mein Motorrad putzen? Oder das Büro aufräumen? Mir fällt einfach nichts ein, was diese teureren Dinger wirklich mehr können.
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain