Mittwoch, 31. Dezember 2014

Synchronisierung mit dem NAS

Zum Backup-Ziehen meiner Daten auf dem NAS genügt die Backup-Software von Windows. Von den Linux-Rechnern komprimiere und kopiere ich einfach in gewissen Abständen das documents-Verzeichnis und überschreibe das vorhandene Backup.
Aber ich möchte eigentlich nicht immer mit Kanonen auf Spatzen schießen und habe mich jetzt durch verschiedene Tools zum reinen Synchronisieren von ausgewählten Verzeichnissen auf meinen Rechnern und entsprechenden Spiegelverzeichnissen auf dem NAS gequält. In der Tat gequält, denn so richtig überzeugt hat mich keines der Tools. Die Standardsoftware von Synology, die beim NAS dabei war, bekomme ich einfach nicht in Griff. Liegt vermutlich an mir, aber eigentlich sollte ich mich mit sowas auskennen. Das Teil macht immer ein komplettes Backup, synchronisiert aber nie - wie gewünscht - nur vorhandene Verzeichnisse auf beiden Seiten.
Es gibt aber diverse Synchronisationstools als Alternativen. Mit SyncToy von Microsoft (kostenlos) habe ich mich jetzt auf dem Windows-System für eine der vielen Angebote entschieden. Das Teil ist einfach zu konfigurieren und hat in den ersten Tests von mir ganz sauber und schnell alle von mir ausgewählten Verzeichnisse synchronisiert.
Von Linux aus ist rsync meine Wahl, was ja standardmäßig unter Linux vorhanden ist. Ein bisschen auf Konsolenebene konfigurieren und gut ist.
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain