Samstag, 23. März 2013

Opera gibt auf :-(

Gerade in der C't gelesen, dass Opera aufgibt. Die wollen in den nächsten Versionen auf die Webkit-Engine umstellen, was einem Offenbarungseid gleich kommt. Den Browser soll es zwar weiter geben, aber auf eben Webkit und den freien Quellcode von Chrome basierend. Wozu dann noch Opera? Etwa wegen der Benutzeroberfläche? Opera als Wurmfortsatz von Chrome wird damit überflüssig. Ich finde das sehr schade, denn m.E. ist Opera immer der beste Browser auf dem Markt gewesen. Zudem wird die weitere Monopolisierung der Engines für den Anwender nur weitere Nachteile bringen. Vermutlich hatte der Beitrag Anfang 2012 doch recht, der nur noch Chrome und IE als Browser in der Zukunft prognostiziert hat. Ich hatte das damals zwar als kompletten Mist angesehen, aber die Tendenz geht leider in die Richtung. Gerade wenn man sieht, wie Mozilla sich selbst kaputt macht und die Firefoxanwenderzahlen im freien Fall sind. Ganz schlecht - den IE werde ich auch in den neuen Versionen niemals als Browser für wichtige Sachen nehmen und Chrome will ich auch nicht. Was bleibt denn dann?
Kommentar veröffentlichen

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain