Donnerstag, 30. August 2012

iPad statt Schulheft - wir sind die Borg

Oh man,

an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda werden Achtklässler künftig iPads statt Schulheften im Unterricht.nutzen. Und das wird als Errungenschaft bzw. Fortschritt verkauft. Statt denken surfen, statt lesen spielen, statt diskutieren chatten, statt rechnen Taschenrechner benutzen, statt schreiben der App diktieren. Alles muss heute schnell und leicht sein. Wir haben ein Problem? Im Internet suchen hilft. Nachdenken oder gar die Lösung mühsam in Büchern suchen? War gestern. Das ist Fast-Food-Intelligenz. Was nicht gleich oder noch schneller da ist, ist uninteressant.
Und den Kindern wird das auch noch in der Schule beigebracht. Solche Medieninkompentenz gehört bestraft. Ich muss mir das Buch "Digitale Demenz" mal besorgen - der Autor ist ein Gehirnforscher und Psychiater und der behauptet, dass die (zu) häufige Verwendung digitaler Medien Körper und Geist schädigen kann. "Wenn wir unsere Hirnarbeit auslagern, lässt das Gedächtnis nach. Nervenzellen sterben ab, und nachwachsende Zellen überleben nicht". Um das zu erkennen, braucht es eigentlich nur gesunden Menschenverstand, aber in der Schule in Fulda scheinen die Entscheider schon lagen mit digitalen Medien ihr Gehirn zu ersetzen.

Donnerstag, 23. August 2012

Osterweiterung

Ich reise ja beruflich durch den gesamten deutschsprachigen Raum, aber den Osten der Repuplik habe ich bisher so gut wie nie als Ziel gehabt (abgesehen von einer Woche in Berlin vor 3 oder 4 Jahren). Aber die letzten 3 Tage hat es mich zu einer JavaScript/jQuery-Schulung nach Dresden verschlagen.
Ich hatte bei der Auftragsannahme vollkommen die Entfernung dahin unterschätzt - von mir aus knapp über 500 Kilometer. Wobei sowohl die Hin- als auch Rückfahrt vollkommen frei war. Konnte große Anteile der Strecke den Tempomat anstellen und gut war es. Allerdings hatte ich die wohl heißesten Tage des Jahres für den Tripp erwischt und nach Osten wurde es immer wärmer. Am Sonntag bin ich bei 33 Grad im Rhein-Main-Gebiet gestartet und in Sachsen hattte ich 37 Grad auf dem Termometer. Und das Abends. Dummerweise hatte ich mir auch als Übernachtslocation eine alte Villa ausgesucht und dort ein Dachzimmer ohne Klimaanlage. Dazu Bad auf dem Gang. Das war heftig (wobei die Villa wirklich schön war - ich mag sowas).
Nach den Schulungstagen habe ich Abends noch das Touristenprogramm durchgezogen. Die Altstadt von Dresden lohnt sich wirklich.

Mittwoch, 15. August 2012

Google behindert Opera

Jetzt habe ich das das erste Mal live erlebt, wie Google Opera blockiert. Ich kann mich für Adwords damit nicht mehr anmelden. Ich dachte nicht, dass ich noch einmal solche Behinderungen eines favorisierten Browsers erlebe. Haben die aus den unseeligen Browserkriegen und dummen "Diese Webseite ist optimiert für ..." nichts gelernt? Letztendlich bekräftigt das mich aber immer mehr Opera zu nehmen und nur - wenn es sich nicht vermeiden lässt - einen Alternativbrowser einzusezten. Wie schon gepostet - offensichtlich lässt sich Opera nicht so leicht ausspionieren wie das Google wünscht. Und wenn das Google nicht schafft, werden sich auch andere Spione und Hacker die Zähne ausbeißen.

Sonntag, 12. August 2012

Internetprovider müssen Rechteinhabern Namen und Anschrift des Nutzers einer IP-Adresse mitteilen

Was so harmlos klingt, ist das neuste Urteil des BGH oder auch ein weiterer Sargnagel des Datenschutzes. Da hat die Musikmafia erneut Richter soweit manipuliert, dass sie Rechte von Internet-Nutzern dem Gewinnstreben einer überholten Industrie opfern. Zwar kann es nicht angehen, dass permanent urheberrechtlich geschützte Musikstücke und Videos bei Filesharing-Diensten hochgeladen werden. Aber dafür die Privatsshäre von Nutzern pauschal weiter einzuschränken auch nicht. Und was ist denn mit Youtube? Da findet man doch auch nahezu alles und - nach meinem Wissensstand - sogar legal. Aber klar - mit Google will sich die Medienmafia nicht anlegen.

Heute ist es ein Musikstück, morgen ist es Pornografie und übermorgen ein kritischer politischer Kommentar oder eine Information über illegale Machenschaften seines Arbeitgebers ohne Nennung des Namens. Welcher Anlass ist legitim, welche nicht? Die Geier, denen die Anonymität von Menschen im Internet ein Dorn im Auge ist, sind zahlreich. Langsam wird die Privatshäre so ausgehöhlt, dass wirklich Hinz und Kunz Auskünfte verlangen können.

Doch zurück zur Musik- und Filmindustrie - woher nehmen die das Recht heraus, ihre Interessen gegen die gesellschaftliche Entwicklung bewahren zu wollen? Was gibt ihnen das Recht schlechte Musik oder Filme mit Gewalt zu schützen? Sie müssen einsehen, dass sie halt nur noch Qualität verkaufen können. Denn die wird immer noch gekauft. Nachdem sie geprüft wurde. Die alten Verkaufsmodelle sind nicht mehr tragbar. Heutzutage schaut und hört man sich auf Youtube und Co erstmal an, was man kaufen will. Hab das gerade wieder selbst so durchgezogen - erst im Radio was gehört (Katzenjammer), dann auf Youtube kostenlos Videos gesucht, dann Geld in die Hand genommen für Konzertkarten (gleich noch 3 Leute mitgenommen), dort ein Band-T-Shirt gekauft und dann zuhause die CD/DVD bestellt. So haben die Künstler letztendlich doch ihr Geld bekommen (wahrscheinlich sogar mehr als wenn ich die Videos auf Youtube nie gesehen hätte), weil sie mich einfach überzeugt haben. Und genau so muss das in Zukunft laufen. Nicht einfach eine Sing- und Hüpfdrossel hinstellen, ein bisschen in blöden "Talent"-Shows promoten und dann restriktiv den Quatsch verkaufen wollen. Das geht so einfach nicht mehr. Und das ist gut so.

Donnerstag, 9. August 2012

Immer neuer Ärger mit Microsoft

Da hat man eine App für Windows Phone fertig und technisch sollte alles ok sein. Ebenso die Screenshots, Beschreibungen etc. Und dann hauen die einem zig Formulare in den Weg, bei denen man irgendwelche US-Steuerangaben machen muss, wenn man ein paar Cent für die App ansetzen will. Alles natürlich nicht übersetzt. Verdammt - ich kann gut Englisch (hab ja schon Bücher übersetzt), aber diese Steuerschei... verstehe ich auf Deutsch schon nicht. Was ich da anzugeben habe oder wohin ich was zu senden hab - man steht einfach alleine.
Will Microsoft nun freie Entwickler, um Apps für Windows Phone oder Windows 8 zu entwickeln. Oder was? Ganz, ganz großer Mist mit dem Laden. Schaut Euch doch mal Google an, wie das geht! Das ist ja auch ein US-Laden und die haben das auch im Griff.

Onlinetraining mit Ralph Steyer

Onlinetraining mit Ralph Steyer
Onlinetraining mit Ralph Steyer und anderen Autoren bei Video2Brain